Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Teuerung fällt auf 1,5 Prozent

Wegen den gesunkenen Erdölprodukte-Preisen ist die Teuerung in der Schweiz im November auf den tiefsten Stand seit 13 Monaten gefallen.

Die Jahresteuerung machte noch 1,5% aus, verglichen mit 2,6% im Oktober, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) mitteilte.

Im Juli wurde mit 3,1% noch die höchste Teuerung seit 15 Jahren verzeichnet.

Tiefer war die Inflation letztmals im Oktober 2007 mit 1,3% gewesen. Im Monatsvergleich ging der Landesindex der Konsumentenpreise um 0,7% auf einen Stand von 103,9 (Basis Dezember 2005: 100) Punkten zurück.

Gebremst wurde der Preisauftrieb im November vor allem durch die sinkenden Erdölpreise. Benzin war 14% billiger als im Vormonat. Im Vorjahresvergleich machte der Abschlag 12% aus. Der Heizölpreis sank ebenfalls um 14% gegenüber dem Vormonat und um 2% gegenüber dem Vorjahr.

Der Teuerungsrückgang war von Experten erwartet worden, fiel aber überraschend stark aus. In den kommenden Monaten wird wegen der Konjunkturabschwächung mit anhaltend sinkendem Preisniveau gerechnet.


Links

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

×