Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Teuerung ging im Januar zurück

Der volle Einkaufskorb ist im Januar etwas weniger teurer geworden.

(Keystone)

Die Jahresteuerung in der Schweiz ist im Januar auf den tiefsten Stand seit drei Monaten gesunken. Die Preise stiegen innert Jahresfrist um 1,3 Prozent, verglichen mit Raten von 1,5 Prozent im Dezember und 1,9 Prozent im November.

Die sinkenden Erdölpreise führten zu einem abnehmenden Teuerungsdruck, wie das Bundesamt für Statistik am Freitag bekannt gab. Vor allem Heizöl und Benzin wurden im Januar billiger. Im letzten Jahr hatten höhere Ölpreise die Teuerung noch angeheizt.

Der Landesindex der Konsumentenpreise nahm im Januar gegenüber dem Vormonat um 0,1 Prozent ab und erreichte einen Stand von 100,9 Punkten (Mai 2000=100). Vor allem beim Verkehr, aber auch beim Wohnen und der Energie wirkten sich die tieferen Erölpreise aus.

Die Treibstoffpreise gingen innert Monatsfrist um 7,6 Prozent zurück und lagen damit nur noch um 0,6 Prozent über dem Niveau vor Jahresfrist. Die Heizölpreise sanken gegenüber Dezember um knapp 18 Prozent, befanden sich aber noch immer deutlich über dem Stand des Vorjahres.

Die Inlandgüter verteuerten sich gegenüber dem Vormonat um 0,5 Prozent, während die Preise für Importgüter um 1,7 Prozent sanken. Innert Jahresfrist betrug die hausgemachte Teuerung im Schnitt 1,4 Prozent, während die importierte Inflation 1,0 Prozent ausmachte.

swissinfo und Agenturen


Links

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

×