Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

DALLAS (awp international) - Der Chiphersteller Texas Instruments hat immer noch alle Hände voll zu tun. Im zweiten Quartal setzte sich der gute Lauf des Jahresbeginns fort. Der Umsatz stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 42 Prozent auf 3,5 Milliarden Dollar (2,7 Mrd Euro). Der Gewinn verdreifachte sich sogar auf unter dem Strich 796 Millionen Dollar.
Im Vorjahreszeitraum hatte die Krise das Geschäft einbrechen lassen, doch die Halbleiter-Branche erholte sich im Eiltempo. "Die Bestellungen im Quartal waren stark, das Auftragsbuch ist voller geworden", sagte Konzernchef Rich Templeton am Montag in Dallas. Im dritten Quartal erwartet er deshalb weiteres Wachstum.
Doch den Börsianern ist gut oft nicht gut genug: Die Aktie fiel nach Börsenschluss um 5 Prozent. Die Prozessorenhersteller Intel und Advanced Micro Devices (AMD) hatten die Erwartungen mit ihren jüngsten glänzenden Zahlen geschürt. Allerdings beackern die beiden andere Geschäftsfelder als Texas Instruments. Sie sind stark an die Computerbranche gekoppelt, TI hingegen ist führend bei analogen und integrierten Prozessoren für einfache Rechenaufgaben.
Chips von Texas Instruments kommen in Geräten von der Waschmaschine bis zum Fernseher zum Einsatz. Daher gilt das Abschneiden als Konjunkturbarometer für die Elektronikhersteller. Schülern ist Texas Instruments durch seine Taschenrechner bekannt. Auch in Handys ist Texas Instruments vertreten. Wegen wachsender Konkurrenz will sich der Konzern aber bis 2012 aus dem Geschäft komplett zurückziehen.
Nach den Worten von Konzernchef Templeton hat Texas Instruments auch in der Krise investiert und die Produktion nicht allzu stark zurückgefahren. Das erlaube es dem Unternehmen nun, der Nachfrage gerecht zu werden, sagte er. "Das wird uns helfen, Marktanteile zu gewinnen."
Im laufenden dritten Quartal rechnet TI-Chef Templeton mit einem Umsatz von bis zu 3,85 Milliarden Dollar und einem Ergebnis je Aktie von bis zu 0,74 Dollar. In den gerade abgeschlossenen drei Monaten hatte das Unternehmen 0,62 Dollar je Aktie verdient./das/DP/he

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???