Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

DÜSSELDORF (awp international) - Der Stahl- und Industriekonzern ThyssenKrupp hat seine dramatische Talfahrt gestoppt und nach drei verlustreichen Quartalen in Folge einen überraschend hohen Gewinn erzielt. Vor Steuern verdiente das Unternehmen zum Beginn des neuen Geschäftsjahres 2009/2010 (September 2010) 313 Millionen Euro. Das war ein Plus von 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, wie der im Dax notierte Konzern am Freitag in Düsseldorf mitteilte. Analysten hatten lediglich mit einem Vorsteuergewinn von rund 100 Millionen Euro gerechnet. Die Börse reagierte euphorisch. Die ThyssenKrupp-Aktie legte zum Handelsauftakt um gut 4 Prozent zu.
Den Konzern führte den selbst nicht in dieser Höhe erwarteten Gewinn auf höhere Preise in einigen Sparten, die massiven Sparanstrengungen sowie positive Sondereffekte zurück. So verbesserte sich das Vorsteuerergebnis durch den Verkauf der Industrieservice-Sparte und der US-Gerüstbautochter Safway um 76 Millionen Euro. Bereinigt um diese Einmaleffekte lag der Vorsteuergewinn bei 237 Millionen Euro, 5 Prozent unter dem Vorjahresergebnis. In den vergangenen drei Quartalen hatte ThyssenKrupp wegen der Wirtschaftskrise jeweils einen riesigen Verlust hinnehmen müssen, der sich im abgelaufenen Geschäftsjahr (30. September) auf fast 2,4 Milliarden Euro summierte. Es war der erste Verlust seit der Fusion der Traditionsunternehmen Thyssen und Krupp 1999.
DREI GESCHÄFTSBEREICHE IM MINUS
Lediglich drei der acht Geschäftsbereiche wiesen im ersten Geschäftsquartal einen Verlust aus. Das war neben der nord- und südamerikanischen Stahlsparte sowie dem Schiffbau immer noch der Edelstahlbereich. Vor allem das europäische Stahlsegment zeigte sich den Angaben zufolge in deutlich stabilerer Verfassung. Während auch die Edelstahlsparte in den kommenden Quartalen wieder profitabel arbeiten soll, wird sich der Verlust in Amerika in der zweiten Jahreshälfte deutlich erhöhen. Dann werden die mit Milliarden-Aufwand gebauten Stahlwerke in Brasilien und den USA hochgefahren. Sie sollen nach früheren Angaben in drei bis fünf Jahren Gewinne abwerfen. Aus dem Schiffbau will ThyssenKrupp hingegen weitgehend aussteigen.
Das Geschäft selbst belebte sich von Oktober bis Dezember noch nicht. So sank der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 19 Prozent auf 9,4 Milliarden Euro und lag damit auch unter dem Wert des Vorquartals. Der Auftragseingang ging sogar um 28 Prozent auf 9,3 Milliarden Euro zurück. Während es im frühzyklischen Flachstahlbereich wieder deutliche Zuwächse gab, sanken die Bestellungen nach Aufzügen und Rolltreppen, im Anlagenbau und bei den Werften. Im Vergleich zu den Vorquartalen zeichne sich aber insgesamt eine Stabilisierung ab, hiess es im Quartalsbericht.
PROGNOSE BEKRÄFTIGT
Der Konzern bekräftigte sein Ziel, auch das Gesamtjahr wieder mit einem Gewinn abzuschliessen. Beim um Sondereffekte bereinigten Ergebnis vor Steuern rechnet ThyssenKrupp unverändert mit einem Gewinn in "niedriger" dreistelliger Millionen-Euro-Höhe. Der Gewinn des ersten Quartals stärke seine Zuversicht, sagte Konzernchef Ekkehard Schulz. Er bleibe aber vorsichtig, weil die Erholung der Wirtschaft noch fragil sei. Der Umsatz soll sich stabilisieren, als Ziel hat der Konzern den Wert des vergangenen Geschäftsjahres von 40,6 Milliarden Euro ausgegeben.
"Mittelfristig" strebt ThyssenKrupp die Rückkehr auf den Vorkrisen-Wachstumskurs an. Dann soll der Umsatz auf 50 bis 60 Milliarden Euro, das Vorsteuerergebnis auf mehr als 4 Milliarden Euro steigen. Zuletzt hatte Schulz dafür das Jahr 2014/15 angegeben./nl/stw/wiz

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???