Tour de Suisse: Phonak will aufholen

Der Schweizer Radprofi Alex Zülle im Phonak-Tenu. Keystone Archive

Phonak, das einzige Schweizer Radrennfahrer-Team, muss an der 67. Tour de Suisse an der Spitze dabei sein.

Dieser Inhalt wurde am 15. Juni 2003 - 16:53 publiziert

Die Mannschaft, die wegen schlechter Resultate von der Tour de France-Liste gestrichen wurde, tritt jetzt mit seinen besten Fahrern an. Darunter Alex Zülle.

Das Sprichwort "Besser ein Spatz in der Hand als die Taube auf dem Dach" ist bekannt und trifft in diesem Fall zu: Phonak, das die Auswahl zur 100. Ausgabe der Tour de France nicht bestanden hat, will sich nun auf den Schweizer Strassen einen Namen machen.

"Wir streben nach einem Platz auf dem Podium im Gesamt-Klassement und nach zwei Etappen-Siegen", betont Jacques Michaud, Sport-Direktor bei Phonak, (Hersteller von Hörgeräten) lautstark.

Harter Strassenkampf

Um diese Ziele zu erreichen, zückt das Team mit dem weissen Kreuz seine besten Trümpfe. Umrahmt von seinen Landsmännern Alexander Moos (Schweizermeister) und Oscar Camenzind (Ex-Weltmeister) steht Teamleader Alex Zülle.

"Alex ist in Form", freut sich Jacques Michaud. "Er ist wieder auf dem Niveau angelangt, das ihm letztes Jahr an der Tour de Suisse den Sieg einbrachte."

Die Konkurrenz an der 67 Tour de Suisse, die am Montag mit dem Prolog in Egerkingen beginnt, ist allerdings gewaltig.

Der Deutsche Jan Ulrich (Bianchi), der Kasache Alexander Vinokourov (Telekom) und die Italiener Francesco Casagrande (Lampre) und Dario Frigo (Fassa Bortolo) zählen zu den sicheren Werten.

Herbe Enttäuschung

Das Phonak-Team, das zu Saisonbeginn enttäuschend abschnitt, muss sich sein Image an der diesjährigen Ausgabe der Tour de Suisse aufpolieren. Einfach nur um seinen Ausschluss von der Liste der 21. ausgewählten Teams für die Tour de France vom 5. - 17. Juli zu vergessen.

Dieses am 19. Mai gefällte Urteil war hart für die helvetische Mannschaft. "Das ist eine enorme Enttäuschung", hatte Jacques Michaud damals zugegeben.

Ein Monat ist seit diesem schwarzen Tag vergangen. Der technische Leiter kommt auf die Gründe für diese Niederlage zu sprechen. "Das Team hatte das nötige Format, um an der Tour de France dabei zu sein."

Leider habe es die Prüfungen an gewissen Rennen zwischen März und Mai dieses Jahres nicht bestanden, so Michaud.

Anweisungen missachtet

"Wir hatten eine Trainingsart vereinbart, mit der unsere Radrennfahrer bereits im Frühjahr hätten in Form sein sollen", erklärt Michaud mit einem etwas vorwurfsvollen Blick auf seine Schützlinge.

"Die Anweisungen wurden jedoch nicht befolgt. Erst jetzt gehen sie zum vollen Einsatz über. Offenbar hatten einzelne Fahrer Mühe, ihre Gewohnheiten zu ändern."

Dem Phonak-Team bleibt also, sich mit der Tour de Suisse zu begnügen. Mangels Teilnahme an der Tour de France.

swissinfo, Raphael Donzel
(Übertragung aus dem Französischen: Gaby Ochsenbein)

In Kürze

Alex Zülle, Alexander Moos und Oscar Camenzind gehören zu den besten Fahrern des Phonak-Teams an der 67. Tour de Suisse.

Zur 100. Tour de France schaffte es das Schweizer Team nicht.

Zu den stärksten Gegnern zählen Jan Ulrich, Alexander Vinokourov, Francesco Casagrande und Dario Frigo.

End of insertion

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen