Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

HAMBURG (awp international) - Der Tui-Grossaktionär John Fredriksen pocht weiterhin auf mindestens einen Sitz im Kontrollgremium von Europas grösstem Reisekonzern. ?Wir wollen die Unabhängigkeit des Aufsichtsrats erhöhen und die Corporate Governance verbessern?, sagte Fredriksens Vertrauter Tor Olav Troim der "Financial Times Deutschland" (FTD/Dienstagausgabe). Fredriksen hoffe auf eine einvernehmliche Lösung im Vorfeld der Hauptversammlung am 9. Februar.
Sollte dies jedoch nicht gelingen, werde er einen Gegenantrag zur Tagesordnung und einen eigenen Kandidaten zur Abstimmung stellen. Neben den Verhandlungen mit dem Unternehmen werbe er auch bei den anderen institutionellen Investoren um Unterstützung. Fredriksens hält eigenen Angabe zufolge rund 18 Prozent an Tui.
In der Vergangenheit hatte der Investor Tui-Chef Michael Frenzel hart kritisiert. Auch hatte er Pläne für eine Billig-Containerlinie verfolgt, die nach Ansicht einiger Aufsichtsräte der Tui-Tochter Hapag-Lloyd Konkurrenz gemacht hätte. Daher waren alle seine Kandidaten bislang abgelehnt worden. Ein Sprecher des Konzerns wollte sich der Zeitung zufolge dazu nicht äussern./mne/she

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???