UBS: PaineWebber-Übernahme bald abgeschlossen

UBS-Chef Marcel Ospel (links) und PaineWebber-CEO Donald B. Marron können mit dem bisherigen Verlauf der Fusion zufrieden sein. Keystone

Die Schweizer Grossbank UBS will die Übernahme der US-Investmentbank PaineWebber Anfang November dieses Jahres abschliessen. Dies gab die UBS am Dienstag (24.10.) bekannt, nachdem auch die Aktionäre des US-Partners ihre Zustimmung gegeben hatten.

Dieser Inhalt wurde am 24. Oktober 2000 - 11:28 publiziert

Die Aktionäre des US-Wertschriftenhauses PaineWebber hatten der Fusion mit der UBS am Montag (23.10.) zugestimmt. Wie das Finanzhaus mitteilte, hatten sich 99,29 Prozent der stimmberechtigten Aktionäre für den 12,4-Mrd.-Dollar-Deal ausgesprochen.

Die UBS sicherte zugleich zu, dass sie eine Garantie für die Zahlungs-Verpflichtungen im Zusammenhang mit den ausstehenden Anleihen des PaineWebber-Konzerns übernehmen wird. Um den Aktionären der beiden Banken grösstmögliche Transparenz zu gewährleisten, will die UBS am kommenden Donnerstag (26.10.) erste Zahlen zum Finanzergebnis im dritten Quartal dieses Jahres veröffentlichen.

Die UBS-Aktionäre hatten der Übernahme bereits am vergangenen 7. September zugestimmt und die nötigen Kapitalerhöhungen für die Finanzierung genehmigt. Die Fusion muss noch von den zuständigen Behörden abgesegnet werden.

swissinfo und Agenturen


Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen