Navigation

UBS gibt sich neue Struktur

Die Schweizer Grossbank UBS verändert ihre Struktur. Der Konzern wird neu in drei Unternehmensgruppen gegliedert. Aus der Konzernleitung wird Rudi Bogni ausscheiden, der bisher das Private Banking geleitet hat, wie die UBS am Freitag (18.02.) mitteilte.

Dieser Inhalt wurde am 18. Februar 2000 - 10:43 publiziert

Der Schweizer Grossbankenkonzern UBS gibt sich eine neue Struktur und trennt sich vom Chef des Bereichs Private Banking, Rudi Bogni. Konzernchef Marcel Ospel bleibt im Amt. Die Umstrukturierung wurde am Freitagmorgen (18.02.) in Zürich bekanntgegeben.

Mit sofortiger Wirkung besteht der Konzern aus den drei Unternehmensgruppen UBS Schweiz, UBS Asset Management und UBS Warburg. Bisher war der Konzern auf sechs Einheiten aufgeteilt. Mit der Umgruppierung des Vermögensverwaltungsgeschäft soll Wachstumspotenzial freigesetzt werden.

In den vergangenen Monaten war die Entwicklung des privaten Vermögensverwaltungsgeschäfts der UBS immer wieder kritisiert worden. Der Zuwachs von Kunden in diesem lukrativen Geschäftsbereich blieb hinter den Erwartungen zurück.

Jetzt löst die Bank den Chef des Private Banking, Rudi Bogni, ab, über dessen Abgang verschiedentlich spekuliert worden war. Bogni wird durch Georges Gagnebin ersetzt, der bisher Leiter des Geschäftsbereichs Internationale Kunden Europa, Mittlerer Osten und Afrika im Unternehmensbereich Private Banking war.

Die drei Konzerneinheiten werden von Stephan Haeringer (UBS Schweiz), Markus Granziol (UBS Warburg) und Peter Wuffli (UBS Asset Management) geleitet. Die neu siebenköpfige Konzernleitung umfasst neben den drei Bereichsleitern als weitere Mitglieder Arnold Luqman (Finanzchef), Gagnebin und Pierre de Weck (UBS Capital). An der Konzernspitze verbleibt Marcel Ospel, über dessen Abgang in den vergangenen Monaten ebenfalls wiederholt spekuliert worden war.

Die UBS verspricht sich von der Umstrukturierung erhebliches Synergiepotenzial. Laut Konzernchef Marcel Ospel verfügt die Grossbank mit der neuen Struktur über die nötige Flexibilität, um sich auf die rasch ändernden Kundenbedürfnisse einzustellen. Die Struktur sei nun zeitgemäss und schlank.

SRI und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.