Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

UBS mit Quartalsverlust wegen Hypothekenkrise

UBS hofft auf ein besseres viertes Quartal.

(Keystone)

Die Schweizer Grossbank UBS schreibt im dritten Quartal 2007 wegen der Krise am US-Hypothekenmarkt einen Verlust von 726 Mio. Franken.

Im vierten Quartal erwartet die Grossbank wieder profitabel zu sein, wie sie am Dienstag mitteilte.

Die UBS hatte den Quartalsverlust in dieser Grössenordnung bereits angekündigt.

Der Grund sind hohe Verlust und Abschreibungen auf Wertschriften im US-Subprimemarkt für Wohnimmobilien.

Diese führen zu einem Verlust im entsprechenden Segment der Investmentbank in Höhe von 4,2 Mrd. Franken.

Für die ersten neun Monate 2007 beläuft sich der Gewinn der grössten Schweizer Bank damit noch auf 7,713 Mrd. Franken gegenüber 8,850 Mrd. im Jahr davor.

Im zweiten Quartal 2007 hatte die UBS zudem auch noch Sondereinnahmen von rund 2 Mrd. Fr. für den Verkauf ihrer Anteile an der Bank Bär erzielt.

Hoffen auf Gewinn

Die UBS rechnet auch im vierten Quartal mit keiner Erholung im US-Hypothekenmarkt. Die Grossbank dürfte deshalb im laufenden Quartal in diesem Bereich weitere Verluste schreiben. Die UBS beziffert ihr Engagement im Hypothekenmarkt auf gegen 40 Mrd. Dollar.

Konzernchef Marcel Rohner bezeichnete es am Dienstag als "unwahrscheinlich", dass der Bereich Investment Bank der UBS im vierten Quartal des Jahres in die schwarzen Zahlen gelangt.

Nach dem Verlust von 726 Mio. Fr. im dritten Quartal solle die Grossbank im letzten Quartal dennoch wieder einen Gewinn ausweisen.

Plötzliche Verschlechterung

Die Verschlechterung in dem Markt im dritten Quartal sei "schwerwiegender und plötzlicher" gewesen als alle anderen Ereignisse in der jüngeren Finanzmarktgeschichte, so die UBS.

Im dritten Quartal beliefen sich die US-Subprime-Verluste der UBS netto auf 4,4 Mrd. Dollar (5,3 Mrd. Franken).

Wegen der Verluste baut die UBS zudem rund 1500 Stellen ab, wie Rohner am Dienstag bestätigte. Die Arbeitsplätze sollen in der Investment Bank wegfallen.

Vermögensverwaltung

Weiterhin viel Geld verdient die UBS in ihrem Vermögensverwaltungs-Geschäft. Im dritten Quartal flossen ihr 40,2 Mrd. Fr. an neuen Vermögen zu. Der Gewinn in der Vermögensverwaltung für reiche Privatkunden stieg auf einen neuen Rekordwert von 2,388 Mrd. Franken.

Das vierte Quartal habe zwar gut begonnen, so die UBS. Allerdings könnte eine Verschlechterung im US-Häuser- und Hypothekenmarkt zusätzliche Abschreibungen nötig machen.

Die Investment Bank werde deshalb auch im vierten Quartal noch einen Verlust schreiben, hiess es.

swissinfo und Agenturen

In Kürze

Der erste Quartalsverlust der UBS seit neun Jahren hat personelle Konsequenzen. Zwei Topmanager müssen die Bank verlassen. In der Investment Bank sollen 1500 Stellen abgebaut werden.

Ende September hatte bereits die Grossbank Credit Suisse den Abbau von 150 Stellen in den USA und in Grossbritannien bekanntgegeben. Der Abbau war von der Bank mit der US-Hypothekarkrise begründet worden.

Auch andere Banken haben wegen der Krise Stellen abgebaut, so beispielsweise die britische HSBC 750 und die US-Investmentbank Lehman Brothers 1200.

Infobox Ende
(swissinfo.ch)


Links

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

×