Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

(ergänzt um die Stellungnahme der UBS)
Zürich (awp) - Die UBS hat sich bereit erklärt, im Rahmen eines Nonprosecution-Abkommens mit dem US-Justizministerium eine Strafe von 160 Mio USD wegen Insiderhandels einiger ehemaliger Angestellter mit Munizipial-Anleihen zu zahlen. Die Grossbank habe anerkannt, dass einige ehemalige Mitarbeiter der muni-bond reinvestment-Abteilung das Gesetz gebrochen hätten, heisst es in einer Mitteilung des US-Justizministeriums am Mittwochabend.
Gemäss dem Nonprosecution-Abkommen hätten einige ehemalige Mitarbeiter in den Jahren 2001 bis 2006 des municipial reinvest- und des Derivate-Büros illegale Handlungen vorgenommen, um den Bieterprozess bei Munizipial-Anleihen-Auktionen zu manipulieren. Das Abkommen sei sowohl auf Bundesebene als auch mit den Staatsanwälten von rund 25 Bundesstaaten abgeschlossen worden, heisst es weiter.
Die Grossbank selbst zeigte sich "erfreut" über den Abschluss des Abkommens. Die fraglichen Tätigkeiten seien in einer nicht mehr existierenden Geschäftseinheit begangen worden, heisst es in einer Medienmitteilung der Bank. Zudem seien für das Abkommen in früheren Quartalen bereits Rückstellungen getätigt worden. Somit werde das Abkommen keinen Einfluss auf die Geschäftszahlen zukünftiger Quartale haben, heisst es weiter.
Von den insgesamt vereinbarten 160,3 Mio USD werde UBS einen Nettobetrag von 140,3 Mio USD wie folgt auszahlen: 22,3 Mio USD an die IRS, 47,2 Mio USD an das SEC, 20 Mio USD als Kredite an die Bundesstaaten sowie 70,8 Mio USD an die Staaten als Busse.
dl

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

???source_awp???