Navigation

Über drei Milliarden Flugpassagiere

Immer mehr Menschen benutzen das Flugzeug: 1999 ist die Zahl der Passagiere weltweit um 4,7 Prozent gewachsen und hat damit die Grenze von drei Milliarden durchbrochen, wie der Internationale Flughafenrat (ACI) in Genf am Dienstag (28.03.) mitteilte.

Dieser Inhalt wurde am 28. März 2000 - 16:26 publiziert

Immer mehr Menschen benutzen das Flugzeug: Im letzten Jahr ist die Zahl der Passagiere weltweit um 4,7 Prozent gewachsen und durchbrach damit die Grenze von drei Milliarden. Das Frachtaufkommen erhöhte sich nach Angaben des Internationalen Flughafenrats (ACI) mit Sitz in Genf um 6,2 Prozent auf 60,75 Millionen Tonnen.

Stärkstes Wachstum in Afrika

Das stärkste Wachstum verzeichnete Afrika, wo die Zahl der Fluggäste um 11,3 Prozent auf 74,69 Millionen stieg, wie aus den Zahlen des (ACI) weiter hervorgeht. Auf Platz zwei der Wachstums-Rangliste lag die Region Naher Osten, die um 6,4 Prozent zulegte. In Europa benutzten 5,8 Prozent mehr Menschen ein Flugzeug: insgesamt waren es 912 Millionen Passagiere.

Atlanta weiterhin der grösste Flughafen

Atlanta-Hartsfield hat nach ACI-Angaben mit 77,94 Millionen Gästen seine Position als grösster Flughafen der Welt im vergangenen Jahr konsolidiert. Auf Platz zwei lag Chicago-O'Hare mit 72,57 Millionen Passagieren, auf Platz drei Los Angeles International mit 63,88 Millionen Fluggästen. Der grösste europäische Airport war weiterhin London Heathrow (62,26 Millionen Passagiere).

Zürich-Kloten auf Platz 41

Deutlich zurück in der Rangliste liegen die Schweizer Flughäfen: Zürich-Kloten belegt in der Rangliste 1999 Platz 41 mit einem Fluggastaufkommen von 20,9 Millionen, während Genf mit 6,96 Millionen. Passagieren auf Rang 116 liegt. Basel-Mülhausen (3,57 Millionen Passagiere) befindet sich auf Platz 170 und Bern-Belp belegt mit 0,23 Mio. Passagieren Rang 487 von 600 ausgewerteten Flughäfen.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.