Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

WESTPORT/DÜSSELDORF (awp international) - Der US-Baumaschinenhersteller Terex will die Demag-Cranes-Aktionäre bis Ende Juni von seinem feindlichen Übernahmeangebot für den Kranbauer überzeugen. Die Frist für die unveränderte Offerte in Höhe von 41,75 Euro je Aktie laufe bis 30. Juni, teilte der US-Konzern am Donnerstag mit. Die Aktie liegt seit Wochen deutlich über dem Preis, den Terex zahlen will. Am Donnerstag notierte das im MDax gelistete Papier bei 46,66 Euro. An der Börse wird spekuliert, ob sich ein Bieterwettstreit um Demag Cranes entwickeln könnte.
Bisher besitzt Terex erst etwa ein Prozent der Aktien und Stimmrechte an dem deutschen Traditionsunternehmen und will mindestens 51 Prozent einsammeln. Bis auf die Angebotsfrist sind die übrigen Konditionen bereits seit Anfang Mai bekannt.
Demag Cranes hat sich bislang nicht ausführlich zum feindlichen Angebot der US-Amerikaner geäussert. Einem Sprecher zufolge wollen Vorstand und Aufsichtsrat die Offerte prüfen und dann detailliert dazu Stellung nehmen. Demag Cranes stellt zudem eine Empfehlung an die Aktionäre in Aussicht. Wann die Stellungnahme veröffentlicht werden soll, liess der Sprecher offen.
Terex kam im vergangenen Geschäftsjahr auf einen Umsatz von 4,4 Milliarden US-Dollar. Von den 16.300 Mitarbeitern ist mehr als ein Fünftel in Deutschland beschäftigt. Demag Cranes erzielte im Geschäftsjahr 2009/2010 (Ende September) Erlöse von 931 Millionen Euro und hat 5711 Mitarbeiter. Die Firmengeschichte des Düsseldorfer Unternehmens Demag Cranes geht bis auf 1819 und die Mechanischen Werkstätten Harkort & Co in Wetter an der Ruhr zurück./stb/vd/stw

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???