Navigation

Ueli Roost soll Nachfolge von Pierre Borgeaud als Konzernchef von Sulzer antreten

Sulzer-Chef Pierre Borgeaud gibt die Zügel beim Winterthurer Technologiekonzern endgültig aus der Hand. Ueli Roost (Bild), ehemaliger Konzernchef von Keramik Laufen, soll als Verwaltungsratspräsident und -delegierter Borgeauds Nachfolger werden.

Dieser Inhalt wurde am 03. Januar 2000 - 12:10 publiziert

Sulzer-Chef Pierre Borgeaud gibt die Zügel beim Winterthurer Technologiekonzern endgültig aus der Hand. Ueli Roost (Bild), ehemaliger Konzernchef von Keramik Laufen, soll als Verwaltungsratspräsident und -delegierter Borgeauds Nachfolger werden.

Nach dem spektakulären Abgang von Konzernchef Fritz Fahrni im vergangenen März hatte der langjährige Verwaltungsratspräsident Borgeaud, der eigentlich schon damals von diesem Amt zurücktreten wollte, das Steuer vorübergehend wieder selber in die Hand genommen. Der heute 65-jährige Borgeaud hatte damal, nachdem er zusätzlich die Rolle des Verwaltungsratsdelegierten übernommen hatte, eine Nachfolgeregelung innerhalb von zwei Jahren in Aussicht gestellt. Diese sei nun “sehr früh erfolgt”, sagte Sulzer-Sprecher Hans-Caspar Ryser gegenüber der Nachrichtenagentur SDA.

Ganz trennen von Sulzer mag sich Borgeaud, der 1959 bei Sulzer eingetreten war und seit 1988 Verwaltungsratspräsident ist, nicht. Er bleibt bis auf weiteres Mitglied im Verwaltungsrat und nimmt seine Aufgaben als Verwaltungsratspräsident von Sulzer Medica weiterhin wahr.

Ueli Roost wird der Generalversammlung vom 13. April zur Wahl in den Verwaltungsrat des Sulzer-Konzerns vorgeschlagen. Erfolgt diese Wahl, wird er zum Präsidenten und Delegierten ernannt. Roost wird also die von Borgeaud ausgeübte Doppelrolle weiterführen. Die Leiter der beiden Unternehmensbereiche Sulzer Medica und Sulzer Industries werden ihm direkt unterstellt sein. Der 52-jährige Basler soll auch in den Verwaltungsrat der Sulzer Medica eintreten.

Sulzer habe bei der Suche für Borgeauds Nachfolge verschiedene Kontakte im In- und Ausland gepflegt, sagte Ryser. Über die Zusage von Roost sei man “sehr froh”. Es sei noch zu früh, über Auswirkungen auf die Unternehmensstrategie zu sprechen. Der neue Mann bei Sulzer wird sich ab Februar auf seine Aufgaben vorbereiten. Dann werde die Strategie festgelegt, führte Ryser aus.

Roost war zuletzt Vorsitzender der Konzernleitung von Keramik Laufen. Nach der Übernahme des Konzerns durch die spanische Compania Roca Radiadores trat Roost im vergangenen November zurück. Der Absolvent der Universität St. Gallen war zuvor von 1981 bis 1992 in verschiedenen Funktionen beim Prattler Chemieunternehmen Rohner tätig, ab 1988 als VR-Delegierter und Vorsitzender der Geschäftsleitung. In den Jahren 1992 bis 1998 führte Roost verschiedene Teile des deutschen Industrie-Konzerns Dynamit Nobel und war dort seit 1996 auch Vorstandsmitglied. 1998 übernahm er den Konzernvorsitz der Keramik Laufen.

SRI und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.