Uni Zürich: Wissensaustausch mit Afrika

Die Universität Zürich nimmt ihr 175-Jahr-Jubiläum zum Anlass, Partnerschaften mit zwei afrikanischen Universitäten einzugehen. Am Freitag wurden Vereinbarungen mit den Partnerinstitutionen in Uganda und Ruanda unterzeichnet.

Dieser Inhalt wurde am 25. April 2008 - 15:17 publiziert

Rektor Hans Weder betonte, man strebe eine echte akademische Partnerschaft an, von denen beide Seiten profitieren könnten. Das Engagement der Universität Zürich dürfe keineswegs als Entwicklungshilfe missverstanden werden.

Er bezeichnete die eingegangene Partnerschaft als Zeichen der Solidarität mit jenem Teil der akademischen Gesellschaft, der in weniger priviligierten Verhältnissen leben würde.

Finanziert wird die Partnerschaft mit den Universitäten in Ruanda und Uganda weitgehnd durch die Jacobs Foundation, die der Universität Zürich in den kommenden sieben Jahren insgesamt 700'000 Franken für den Austausch mit dem afrikanischen Kontinent zukommen lässt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen