Navigation

US-Baufinanzierer Fannie Mae braucht noch mehr Staatshilfe

Dieser Inhalt wurde am 11. Mai 2010 - 06:33 publiziert

WASHINGTON (awp international) - Der US-Immobilienmarkt hat sich noch immer nicht erholt: Nachdem letzte Woche schon Freddie Mac beim Staat um weitere 10,6 Milliarden Dollar gebeten hat, kommt nun der grosse Bruder Fannie Mae und fordert zusätzliche 8,4 Milliarden. Der halbstaatliche Immobilienfinanzierer hat für das erste Quartal einen Verlust von 11,5 Milliarden Dollar gemeldet, immerhin nur noch halb soviel wie in der Vorjahresperiode.
Die erneuten Forderungen nach Staatsgeld untermauern, dass der amerikanische Häusermarkt noch nicht aus der Krise heraus ist. Viele Menschen können ihre Hypothekarraten nicht mehr bezahlen, weil sie wegen der Krise ihren Job verloren haben. Fannie Mae und Freddie Mac stehen direkt oder indirekt hinter der grossen Mehrheit aller Hypotheken des Landes und spielen eine entscheidende Rolle für die Stabilisierung des Immobilienmarkts. Beide Unternehmen gerieten 2008 in schwere Turbulenzen und mussten von der Regierung aufgefangen werden. Diese hat ihnen unbegrenzte Kredite bis 2012 zugesagt, welche die Firmen nun auch in Anspruch nehmen.
Die finanzielle Belastung für den Steuerzahler steigt mit den neuen Forderungen bei Fannie Mae auf 85 Milliarden Dollar, für Fannie und Freddie zusammen gar auf 145 Milliarden - vermutlich die teuerste Hinterlassenschaft der geplatzten Immobilienblase. Immerhin scheint es einen Lichtblick zu geben: Laut Fannie waren Ende März nur noch 5,47 Prozent aller Kreditschulden 90 Tage oder länger ausstehend, Ende Februar waren es noch 5,59 Prozent. Das ist zwar nur ein kleiner monatlicher Rückgang, aber es ist der erste überhaupt in beinahe drei Jahren.
In Washington wird derweil über eine Neuorganisation von Fannie und Freddie nachgedacht. Die Administration von Präsident Barack Obama würde damit gerne bis nächstes Jahr warten, aber die Republikaner haben während der Verhandlungen um die Finanzmarktreform den Druck erhöht, dies schneller anzupacken./rak/DP/she

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?