Navigation

US-Baumarktkette Home Depot trotzt Krise (AF)

Dieser Inhalt wurde am 17. November 2009 - 16:40 publiziert

ATLANTA (awp international) - Die weltgrösste Baumarktkette Home Depot kommt besser als erwartet durch die Krise am US-Immobilienmarkt und sieht bereits wieder Stabilisierungstendenzen. Nach etwas besser als erwarteten Drittquartalszahlen hat Home Depot seinen Gewinnausblick für das Gesamtjahr 2009 angehoben. Die Aktie bewegte sich in einer ersten Reaktion auf die Nachrichten nach unten. Im vorbörslichen New Yorker Handel wurde das Papier gegenüber dem Vortages-Schlusskurs 0,9 Prozent tiefer bei 27,40 Dollar notiert.
Wie das Unternehmen am Dienstag in Atlanta mitteilte, sank der Konzernumsatz im dritten Quartal um 8,0 Prozent auf 16,36 Milliarden Dollar, während Marktexperten im Schnitt mit einem Minus von 8,5 Prozent gerechnet hatten. Die Erlöse auf vergleichbarer Fläche fielen weltweit um 6,9 Prozent und im Heimatmarkt um 7,1 Prozent. Der Überschuss sank von 756 Millionen Dollar im Vorjahreszeitraum auf 689 Millionen Dollar. Daraus ergibt sich ein Gewinn je Aktie von 0,41 Dollar, wohingegen der Markt lediglich 0,36 Dollar prognostiziert hatte. Zum Quartalsende belief sich Zahl der Baumärkte von Home Depot auf 2242, davon 1975 in den USA.
Der US-Hausbau- und Heimwerkermarkt stehe nach wie vor unter grossem Druck, allerdings seien mittlerweile auch einige positive Stabilisierungsanzeichen erkennbar, sagte Home-Depot-Chef Frank Blake laut Mitteilung. Home Depot entwickle sich in einem schwierigen Umfeld weiterhin gut und habe im dritten Jahresviertel seinen Marktanteil erhöht. Der Heimwerker hatte bereits zu Jahresanfang weit reichende Sparmassnahmen angeschoben. Die Gehälter wurden eingefroren, rund 40 Filialen geschlossen und rund 7.000 Stellen gestrichen./edh/DP/das

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?