Navigation

US/BP muss alle Kosten der Ölkatastrophe tragen

Dieser Inhalt wurde am 29. April 2010 - 19:24 publiziert

WASHINGTON (awp international) - Die US-Regierung erwartet, dass der britische Ölkonzern BP alles zur Bekämpfung der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko tut und die Kosten voll trägt. "BP ist...verantwortlich", sagte der Sprecher des Weissen Hauses, Robert Gibbs, am Donnerstag. "BP ist verpflichtet, die Kosten für die Gegenmassnahmen und die Säuberungsaktionen zu übernehmen, und sie tun es."
Wie Gibbs weiter mitteilte, wird US-Präsident Barack Obama Heimatschutzministerin Janet Napolitano, Innenminister Ken Salazar und die Chefin der Umweltbehörde EPA, Lisa Jackson, am Freitag in die Krisenregion entsenden. Sie sollen sich vor Ort über die Massnahmen zur Eindämmung des Ölteppichs und zum Schutz der Küste informieren. Salazar hielt sich bereits am Donnerstag bei BP in Houston auf, "um harte Fragen zu stellen", sagte der stellvertretende Innenminister David Hayes.
Insgesamt sind nach US-Regierungsangaben 16 verschiedene Bundesbehörden in die Kontroll- und Schutzmassnahmen eingeschaltet. Napolitano stufte die Katastrophe offiziell als eine Ölpest "von nationaler Bedeutung" ein. Damit können Ressourcen aus nicht betroffenen Regionen abgezogen und Unterstützungsmassnahmen rascher und besser koordiniert werden./ch/DP/edh

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?