Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

NEW YORK (awp international) - Die Hauspreise in den USA sind im Januar weniger stark als erwartet gesunken. In den 20 grössten Ballungsgebieten seien die Preise bereinigt um Prozent zum Vormonat um 0,2 Prozent gefallen, teilte das private Institut S&P/Case-Shiller am Dienstag in New York mit. Ökonomen hatten mit einem Rückgang um 1,0 Prozent gerechnet. Im Vormonat waren die Preise um 0,4 Prozent gesunken. Auf Jahressicht gingen die Preise im Januar bereinigt um 3,0 Prozent zurück.
Die Immobilienpreise sind in den USA seit geraumer Zeit rückläufig. Darin spiegelt sich die landesweite Immobilienkrise wider, die als Ausgangspunkt der globalen Finanzkrise gilt./MNI/jsl/bgf

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???