Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

NEW YORK (awp international) - Die US-Notenbank hat die Fortsetzung ihrer expansiven Geldpolitik signalisiert. Die Konjunktur in den USA erholte sich nur mit moderatem Tempo, schreibt die Fed in ihrem am Mittwoch veröffentlichten Kommentar, zu ihrer Entscheidung den Leitzins nicht anzutasten. Der jüngste Anstieg der Inflation sei nur vorübergehend. Der Arbeitsmarkt erhole sich angesichts der moderaten Wirtschaftserholung nur graduell.
Man erwarte jedoch einen schrittweisen Anstieg der Kapazitätsauslastung der Wirtschaft bei stabilen Preisen, heisst es in der Mitteilung. Steigende Energie und Rohstoffpreise hätten die Inflation in den vergangenen Monaten zwar nach oben getrieben. Diese Effekte seien jedoch nur vorübergehend. Trotzdem werde man die Inflation und die Inflationserwartungen "genau beobachten". Bisher seien die Erwartungen stabil geblieben und die Kerninflationsrate niedrig. Dies ermögliche "wahrscheinlich aussergewöhnlich niedrige Zinssätze für eine ausgedehnte Zeitperiode."
ANLEIHENKAUFPROGRAMM SOLL WIE GEPLANT BEENDET WERDEN
Das insgesamt 600 Milliarden Euro umfassende Anleihenkaufprogramm soll wie geplant bis zum Ende des zweiten Quartals abgeschlossen werden. Man werde jedoch regelmässig den Umfang und die Zusammensetzung der Wertpapierbestände prüfen.
Die US-Notenbank Fed hatte ihren Leitzins wie von Volkswirten erwartet nicht verändert. Der Zielsatz für Tagesgeld ("Fed Funds Rate") liegt weiterhin zwischen null und 0,25 Prozent. Im Zuge der Finanzkrise hatte die Notenbank den Leitzins bereits im Dezember 2008 auf diesen Korridor verringert. Vor Beginn der Krise im Sommer 2007 hatte der Zinssatz noch bei 5,25 Prozent gelegen. Alle Mitglieder des geldpolitischen Ausschusses stimmten für die Beschlüsse. US-Notenbankchef Ben Bernanke wird um 20:15 Uhr erstmals die Zinsentscheidung vor der Presse erläutern.
Der Eurokurs stieg nach der Entscheidung von 1,4665 Dollar auf 1,4710 Dollar an. Der Euro wurde zuletzt durch die wachsende Zinsdifferenz zwischen der Eurozone und den USA gestützt. Die Aktienmärkte in den USA legten zu. Die US-Anleihemärkte erholten sich von vorherigen Verlusten./jsl/he

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???