Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

WASHINGTON (awp international) - US-Präsident Barack Obama legt sich mit der mächtigen Ölindustrie an: Er will die jährlich rund vier Milliarden Dollar "ungerechtfertigter Subventionen" für die Industrie streichen. Stattdessen solle das Geld zur Förderung sauberer Energiequellen genutzt werden. Obama forderte das Parlament in einem Brief zu entsprechenden Schritten auf.
Es bestehe keine Notwendigkeit, Ölfirmen zu subventionieren. Die Ölindustrie sei dabei, riesige Profite einzufahren. Die hohen Benzinpreise könnten die wirtschaftliche Erholung in den USA gefährden.
Der Kongress solle sofort handeln, forderte Obama. "Unser politisches System hat diesen wichtigen Schritt zu lange Zeit vermieden und missachtet", heisst es in Obamas Brief. Er hoffe, dass sich Demokraten und Republikaner im Kongress einig werden./mm/pm/DP/he

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???