Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT/NEW YORK (awp international) - Die Deutsche Bank ist ins Fadenkreuz der US-Regierung geraten: Der Staat wirft der grössten deutschen Bank und ihrer 2007 übernommenen Tochter MortgageIT Betrug beim Geschäft mit Hypothekenfinanzierungen vor und will Klage einreichen. Das teilte die Bundesstaatsanwaltschaft von Manhattan am Dienstag mit.
Die Staatsanwälte werfen der Deutschen Bank "rücksichtslose Praktiken bei der Vergabe von Hypothekenkrediten" vor. Konkret sollen die Deutsch-Banker falsche Angaben zu Krediten für Eigenheim-Besitzer gemacht haben, damit der Staat für die Finanzierungen bürgt. Den Schaden bezifferte die Staatsanwaltschaft in der Klage auf mehrere hunderte Millionen Dollar.
Die Deutsche Bank wollte die Vorwürfe nicht kommentieren: "Der Bank liegen dazu noch keine Informationen vor", sagte ein Sprecher. Die Aktie der Deutschen Bank geriet nach Bekanntwerden der Klage deutlich unter Druck - zuletzt lag sie mit mehr als drei Prozent im Minus.
Die Deutsche Bank hatte die Mortgage IT Holdings Anfang 2007 für 430 Millionen Dollar (damals 324 Mio Euro) gekauft und sich dadurch einen Einstieg in das damals noch stark boomende Geschäft mit Hypothekenkrediten in den USA verschafft. Kurz darauf platzte die Immobilienblase und viele Hausbesitzer konnten ihre Raten nicht mehr zahlen.
Am Aktienmarkt sorgte die Klage für deutliche Kursverluste bei der Deutschen-Bank-Aktie. Zuletzt verlor das Papier mehr als drei Prozent. Ein Händler sagte dazu: "Das kann der Deutschen viel kosten, schliesslich wirft ihr die USA Betrug in einem Massenmarkt vor." Prozesse in den USA, so fügte er an, seien meistens "teuer und unberechenbar"./das/DP/zb

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???