Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

NEW YORK (awp international) - Der US-Versicherungskonzern Allstate zerrt die Deutsche Bank vor den Richter. Der Versicherer wirft dem Frankfurter Geldhaus vor, ihn beim Verkauf von US-Hypothekenpapieren übers Ohr gehauen zu haben. Eine Reihe von Daten hätten nicht gestimmt und deshalb habe Allstate mit den Wertpapieren Geld verloren. Der Versicherer verlangt nun eine Entschädigung. Die Deutsche Bank lehnte einen Kommentar ab.
Nach Angaben der Finanz-Nachrichtenagentur Bloomberg hat Allstate die Klage am Freitag bei einem Gericht in Manhattan eingereicht - zusammen mit einer Klage gegen die US-Grossbank Citigroup . Bereits am Dienstag hatte Allstate JPMorgan Chase verklagt. Allstate hat demnach der Deutschen Bank sogenannte Mortgage-backed Securities im Wert von rund 185 Millionen Dollar abgekauft, der Citigroup für mehr als 200 Millionen Dollar und JPMorgan sogar für mehr als 700 Millionen Dollar.
Allstate sei davon ausgegangen, es habe sich um erstklassige Wertpapiere gehandelt, hiess es in der Klage gegen die Citigroup. Stattdessen hätten die Verkäufer gewusst, dass auch Schrottimmobilien im Bestand gewesen seien und dies verschwiegen. Viele US-Hauseigentümer hatten ab 2007 ihre Kreditraten nicht mehr zahlen können - die Immobilienblase platzte und mündete in der Finanz- und Wirtschaftskrise./das/DP/he

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???