Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

NEW YORK (awp international) - Die beiden Versicherungskonzerne Metlife und Prudential sollen Veteranen-Familien in den USA im grossen Stil um ihr Geld gebracht haben. Der New Yorker Generalstaatsanwalt Andrew Cuomo hat die Ermittlungen aufgenommen. "Es ist schockierend und einfach unrecht, dass sich diese multinationalen Lebensversicherungskonzerne Hunderte von Millionen an Profiten in die eigene Tasche gesteckt haben, die eigentlich denen gehören, die Familienmitglieder verloren und ohnehin unermesslich gelitten haben", sagte Cuomo am Donnerstag.
Sein Vorwurf: Statt den Angehörigen von Soldaten und anderen Mitarbeitern von Bundesbehörden im Todesfall die Lebensversicherungssumme auf einen Schlag auszuzahlen, hätten die Unternehmen die Gelder einbehalten und auf einem speziellen Konto geparkt. Den Grossteil der angefallenen Zinsen hätten dann die Versicherer eingestrichen. Die Angehörigen hätten von diesen dicken Profiten nie etwas erfahren.
Cuomo rechnete vor, dass die Versicherer bis zu 4,8 Prozent Zinsen kassiert hätten, wenn sie die Gelder auf Firmenkonten angelegt hätten. Die Familien hätten aber nur 0,5 Prozent Zinsen ausgezahlt bekommen. Bei normalen Banken wäre gut das Doppelte drin gewesen. Zudem seien die Gelder bei den Versicherern anders als bei den Banken nicht einmal vor Verlust sicher gewesen, wenn die Unternehmen pleite gegangen wären.
Cuomos Verdacht ist, dass auch andere Versicherungskonzerne ähnlich vorgegangen sind. Er kündigte deshalb eine branchenweite Untersuchung an. Die beiden namentlich genannten Versicherer wollten die Anschuldigungen nicht weiter kommentieren. Prudential versichert Militärangehörige in den USA, Metlife die Mitarbeiter von Bundesbehörden. Cuomo machte seine Ermittlungen nach einer Enthüllungsgeschichte der Finanz-Nachrichtenagentur Bloomberg öffentlich./das/DP/nmu

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???