Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

WASHINGTON (awp international) - Die Fluggesellschaften British Airways, American Airlines und Iberia dürfen ihre Flüge zwischen Europa und den USA künftig gemeinsam betreiben. Das US-Verkehrsministerium stimmte der geplanten Kooperation auf den Transtlantikflügen am Mittwoch zu. Vor einer Woche hatte bereits die EU-Kommission grünes Licht gegeben. Allerdings machten beide Behörden ihre Genehmigung von Auflagen abhängig. Das gemeinsame Angebot der drei Fluglinien soll im Herbst an den Start gehen.
Um die behördlichen Auflagen zu erfüllen, müssen die drei Gesellschaften vor allem an den beiden grossen Londoner Flughäfen Start- und Landerechte zur Verfügung stellen, um auf den Strecken nach Amerika Wettbewerbern eine Chance zu geben. Das gleiche gilt für den New York und Boston. Zudem müssen sie ihr Flugmeilen-Programm öffnen. Die Konzerne gehören der Allianz Oneworld an. Das Bündnis konkurriert mit der Star Alliance, zu der auch die Deutsche Lufthansa zählt, sowie mit dem Bündnis Skyteam um die französisch-niederländische Air France-KLM ./stw/he

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???