Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

(Durchgehend mit weiteren Details ergänzt)
Bern (awp/sda) - Die gelben Hypotheken der PostFinance werden violett: PostFinance arbeitet neu auch im Hypothekenmarkt mit der Regionalbanken-Gruppe Valiant zusammen. Seit November 2009 bieten die Unternehmen bereits gemeinsam Produkte für KMU an.
Die Finanzdienstleisterin der Post darf Hypotheken nicht in eigener Regie vergeben, weil sie keine Bankenlizenz besitzt. Bisher arbeitete sie deshalb im Hypothekengeschäft mit der Münchner Hypothekenbank zusammen. Als zweiter Partner trete Valiant dazu, teilten die Unternehmen am Mittwoch mit.
Mit den Münchnern will PostFinance weiter zusammenarbeiten. Zwischen den Partnern solle ein Wettbewerb entstehen, sagte PostFinance-Sprecher Alex Josty auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA.
Laut Josty soll aber vom jährlichen Wachstumspotenzial bei den Hypotheken von PostFinance von rund 500 Mio CHF anfangs ein grosser Teil an Valiant gehen. Wie bei der bestehenden Kooperation übernimmt PostFinance bei den Hypotheken die Vermarktung der Kredite. Valiant übernimmt gegen Entschädigung das Kreditrisiko.
Nicht wie vorgesehen kommt dagegen die gemeinsame Plattform von PostFinance und Valiant für die Kreditabwicklung voran. Wegen "laufender Informatikmigrationen" würden die Plattformen weiterhin getrennt geführt. Statt wie geplant in der gemeinsamen Firma ValFinance bleiben die Mitarbeiter bei PostFinance und Valiant.
Als Grund geben die Firmen die Kosten für die Zusammenführung der Informatik an. Die Kosten überstiegen die Einsparungen, die bei den Betriebskosten möglich wären, heisst es im Communiqué. Deshalb wird die Ende 2009 gegründete ValFinance vorerst nicht aktiv.
PostFinance und Valiant hatten ihre Zusammenarbeit vor einem Jahr bekannt gegeben. Angebote für KMU lancierten sie im November 2009 und im laufenden Jahr.
mk

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???