Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Verbot für CS First Boston

Banksitz der CS First Boston in New York.

(Keystone Archive)

Die Wertschriftenabteilung der Credit Suisse First Boston (CSFB) in Indien darf während zwei Jahren keine Geschäfte mehr tätigen. Dies hat die zuständige Aufsichtsbehörde entschieden.

Die "Auszeit" dauert allerdings nur noch zehn Monate, da das Urteil auf den 18. April 2001 zurückdatiert wurde, wie Tom Grimmer, CSFB-Sprecher in Hongkong, einen entsprechenden Bericht der "Financial Times" (Dienstagausgabe) bestätigte. Damals war die Abteilung vom Börsenhandel ausgeschlossen worden.

Der CSFB werden Manipulationen bei Aktienpreisen vorgeworfen. Laut SEBI handelt es sich um den "verheerendsten Skandal" des Landes des letzten Jahrzehnts.

CSFB enttäuscht

Grimmer zeigte sich enttäuscht über das Verdikt. Es sei aber noch offen, wie die CSFB reagieren werde. Möglicherweise werde man rechtliche Schritte dagegen ergreifen. Offen sei auch, was mit den rund dreissig Händlern und Analysten der betroffenen Abteilung geschehen werde.

Gemäss "Financial Times" ist dies das erste Mal, dass indische Behörden einem ausländischen Finanzinstitut die Ausübung der Geschäftstätigkeit untersagt haben. Das Investment-Banking-Geschäft ist vom Urteil nicht betroffen.

swissinfo und Agenturen

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.