Navigation

Vermisste Amerikaner in Iran: Schweiz soll helfen

Die USA haben die Schweiz im Fall der drei im Iran vermissten Amerikaner um Unterstützung gebeten. Die Schweiz hat laut EDA konsularischen Zugang zu den Amerikanern beantragt - und wartet auf die offizielle Bestätigung der Festnahme.

Dieser Inhalt wurde am 02. August 2009 - 17:06 publiziert

Die USA haben die Schweiz im Fall der drei im Iran vermissten Amerikaner um Unterstützung gebeten. Dies bestätigte Nadine Olivieri, Sprecherin des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA), am Sonntag

"Unsere Botschaft in Teheran steht in Kontakt zum iranischen Aussenministerium und versucht, eine Bestätigung zur Sachlage zu erhalten", so Olivieri weiter.

Die Schweiz, die sei 1980 die Interessen der USA im Iran vertritt, hat laut Olivieri konsularischen Zugang zu den Amerikanern für den Fall beantragt, dass sich die Festnahme bestätigt.

Der staatliche iranische Fernsehsender Al Alam hatte am Samstag unter Berufung auf eine "gut informierte Quelle" im Innenministerium berichtet, dass die drei Wanderurlauber, zwei Männer und eine Frau, am Freitag in Iran festgenommen worden waren.

Die Touristen sollen in der irakischen Grenzregion unterwegs gewesen und irrtümlich auf iranisches Gebiet geraten sein. Das iranische Fernsehen berichtete, die Amerikaner hätten nicht auf Warnrufe von Grenzsoldaten reagiert und seien daraufhin festgenommen worden.

swissinfo.ch und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.