Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Verschärftes Waffengesetz

In der Schweiz der Waffenerwerb einfacher als in anderen europäischen Ländern.

(Keystone Archive)

Künftig soll für den Erwerb einer Waffe in jedem Fall ein Waffen-Erwerbsschein nötig sein. Der Besitz von Seriefeuer- und besonders gefährlicher Waffen wird verboten.

Auch Soft Air Guns und Imitationswaffen werden dem Gesetz unterstellt.

Das sieht die Revision des Waffengesetzes vor, die der Bundesrat in die Vernehmlassung geschickt hat. Die Vernehmlassungsfrist dauert bis zum 20. Dezember.

Heute kann ein Privater von einem anderen eine Waffe ohne Erwerbsschein kaufen. Offiziell registriert werden nur Verkäufe über professionelle Waffenhändler. Dies erschwere die Kontrolle des Handels erheblich, stellte das Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) fest.

Mit der vorgesehenen Neuerung soll nicht nur der Eigentümer einer Waffe im Zusammenhang mit Straftaten besser ermittelt, sondern auch der illegale Handel eingedämmt werden können. Der anonymisierte Verkauf von Waffen, etwa übers das Internet oder über Inserate, wird verboten.

Markierung der Waffen

Waffen sollen neu individuell markiert werden. Dies soll zusammen mit der Waffenerwerbsschein-Pflicht eine einfachere Rückverfolgung der Waffenbesitzer und eine bessere Kontrolle der Handelswege ermöglichen.

Imitationswaffen und so genannte Soft Air Guns sind bis jetzt frei erhältlich. Neu werden diese, wenn eine Verwechslungsgefahr mit echten Waffen besteht, dem Waffengesetz unterstellt. Das bedeutet eine Verkaufsbeschränkung und ein Tragverbot. Auch das missbräuchliche Tragen von gefährlichen Gegenständen wie Baseballschlägern oder Metallrohren wird untersagt.

Verbot gefährlicher Waffen

Im neuen Waffengesetz soll der Besitz von Seriefeuerwaffen und besonders gefährlicher Waffen verboten sein. Bisher ist der Besitz dieser Waffen erlaubt. Neu soll vom Bundesamt für Polizei (BAP) eine nationale Stelle zur Auswertung von Schusswaffenspuren geführt werden. Der Datenaustausch zwischen dem BAP und der Militärverwaltung soll eine Gesetzesgrundlage erhalten.

Die Revision sieht vor, dass das Waffenrecht in allen Kantonen einheitlich angewandt wird.


swissinfo und Agenturen


Links

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

×