Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

DÜSSELDORF (awp international) - Für die angeschlagene WestLB wollen die Sparkassen bis Mitte April einen vertieften Notfallplan vorlegen. "Wir sind mitten in der Arbeit. Es ist kein einfaches Vorhaben, sich über eine neue Bank Gedanken zu machen", sagte der Präsident des Sparkassenverbandes Westfalen, Rolf Gerlach, am Dienstagabend in Münster. Den EU-Wettbewerbshütern sei Mitte Februar eine Skizze übermittelt worden für den Fall, dass die Lösungswege Komplettverkauf und weitere Verkleinerung der WestLB nicht zum tragen kommen sollten.
Jetzt gehe es darum, diese Skizze zum WestLB-Umbau in eine reine Sparkassen-Zentralbank mit mehr Details zu unterlegen. Dass Mitte Februar gleich mehrere Papiere zur WestLB in Brüssel vorlegt wurden, sei nicht verwunderlich. "Wenn man drei Mal Pizza bestellt, kriegt man drei Mal Pizza geliefert", verdeutlichte Gerlach. Die Information zum Stand des WestLB-Verkaufsverfahrens und der neue Sanierungsplan für die nordrhein-westfälische Landesbank würden sich aus den EU-Vorgaben ergeben. Das dritte Modell sei eine "nachgeordnete Lösung".
Die WestLB muss nach den EU-Auflagen um die Hälfte verkleinert werden und bis Ende des laufenden Jahres mehrheitlich in neue Hände kommen. Darüber hinaus wurde ein neuer Sanierungsplan angefordert, weil bei der Auslagerung von Schrottpapieren 2010 weitere Beihilfen geflossen sein sollen. Der Plan des WestLB-Vorstandes sieht eine zusätzliche Verkleinerung der bisher drittgrössten Landesbank um ein Drittel vor. Ausserdem sollen unter dem WestLB-Dach Teilbetriebe entstehen. Der Vorstand hält diesen Plan für genehmigungsfähig.
Dagegen gehen Branchenbeobachter davon aus, dass der Notfallplan der Sparkassen in Brüssel den Vorzug bekommen wird. Die europäischen Wettbewerbshüter haben mehrfach ein funktionierendes Geschäftsmodell bei der krisengeschüttelten WestLB angemahnt. Beim Umbau zur reinen Zentralbank für die gut 100 Sparkassen Nordrhein-Westfalens bliebe nur ein Viertel der WestLB bestehen. Grosse Teile könnten verkauft und Reste in die Abwicklungsanstalt übertragen werden, in die die WestLB schon ein riesiges Paket Schrottpapiere und Ballast ausgelagert hat./vd/DP/wiz1

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???