Navigation

Vorerst keine Untersuchung gegen Sunrise

Screenshot des Sunrise Internet-Portals. sunrise.ch

Der eidgenössische Datenschutzbeauftragte Odilo Guntern wird im Fall des Sicherheitslecks beim E-Mail-Provider Sunrise vorerst keine Untersuchung wegen Verletzung des Datenschutzgesetzes aufnehmen.

Dieser Inhalt wurde am 03. August 2000 - 09:23 publiziert

Der Pressesprecher des Datenschutzbeauftragten, Kosmas Tsiraktsopulos, dementierte am Donnerstag (03.08.) eine entsprechende Ankündigung der Zeitung "Weltwoche". Der Datenschutz werde lediglich mit Sunrise Kontakt aufnehmen, um zwei Fragen zu klären, erklärte Tsiraktsopulos.

Der Datenschützer wolle erstens von Sunrise wissen, wie es zu dem gravierenden Datenleck gekommen ist. Zweitens müsse der E-Mail-Provider aufzeigen, was unternommen wird, damit sich ein solcher Fall nicht wiederholt.

Wie die "Weltwoche" in ihrer neusten Ausgabe berichtet, waren die E-Mail-Adressen und Passwörter der knapp 300'000 Freesurf- Kunden vom 2. Juli bis am 1. August 2000 öffentlich zugänglich.

Sunrise forderte am Mittwochnachmittag (02.08.) alle Kunden auf, ihr Passwort zu ändern.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.