Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

HANNOVER (awp international) - Die Nutzfahrzeugsparte von Volkswagen (VWN) will auf den chinesischen Markt vordringen. VWN-Chef Wolfgang Schreiber will ein spezielles Modell für die boomenden Schwellenländer bauen. Das neue Pick-up-Modell Amarok sei erfolgreich angelaufen. Die Fertigung, die bisher in Argentinien liegt, müsse rechtzeitig erweitert werden. Schon heute sei absehbar, dass der Bedarf die Kapazitäten in zwei Jahren übertreffen werde. Schreiber will den Amarok daher künftig auch im Stammwerk Hannover bauen, wie er dem "Handelsblatt" und der "Bild-Zeitung" sagte.
Nach dem Krisenjahr 2009 mit Absatzeinbussen von 28 Prozent sieht Schreiber nun die Talsohle durchschritten. "Es geht stabil aufwärts", sagt er dem "Handelsblatt" (Montagsausgabe). Er rechne in diesem Jahr wieder mit steigenden Absatzzahlen - Ziel seien rund 450 000 statt 355 000 Fahrzeuge wie im Jahr 2009. Treiber sei die erfolgreiche Erneuerung der wichtigsten Modelle T5 und Caddy.
Für China hat Schreiber ein bestimmtes Segment im Visier. Dort seien besonders kleine Lkw zwischen 2,8 und 7 Tonnen gefragt. "Es ist an der Zeit, das Thema anzugehen", sagte Schreiber. VWN müsse internationaler werden. "Das ist eine Schwachstelle, die wir erkannt haben."
Beim Amarok sieht Schreiber mittelfristig ein Potenzial von 200 000 Verkäufen im Jahr. In Argentinien kann Volkswagen pro Jahr aber maximal 100 000 Fahrzeuge jährlich fertigen. Schreiber will die Produktion deshalb auch nach Deutschland holen. In Hannover könnten 40 000 Einheiten pro Jahr gebaut werden, Mitte 2012 könnte es losgehen. Bisher fertigt VWN in seinem Stammwerk den Transporter T5 und die Karosserie des Porsche Panamera. Über ein weiteres Modell wird seit längerem nachgedacht, es war zur Sicherung der Jobs auch in einer Betriebsvereinbarung zugesagt worden.
Der Amarok ist seit Mai in Südamerika auf dem Markt. Bis Ende August wurden 8000 Einheiten verkauft und es gingen laut VW 40 000 Bestellungen ein. Ende September kommt das Modell in Deutschland und anschliessend auch in anderen europäischen Ländern und in Russland auf den Markt.
emt/DP/wiz

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???