Wähler haben Mühe mit SVP-Opposition

Der Oppositionskurs der SVP kommt bei den Wählerinnen und Wählern offenbar nicht gut an. Die Partei kommt laut einer Umfrage der Sonntags Zeitung nur noch auf 24,2% der Stimmen.

Dieser Inhalt wurde am 12. Oktober 2008 - 15:59 publiziert

Bei den Wahlen vor einem Jahr hatte die Schweizerische Volkspartei historische 29% erreicht.

Die Bundesratsparteien konnten leicht zulegen. Die Sozialdemokraten konnten sich gegenüber den Wahlen von 19,5 auf 20,1% steigern, die Freisinnigen um 04 auf 16% und die Christdemokraten um 0.8 auf 15,4%.

Ebenfalls leicht im Plus sind die Grünliberalen, während die Grünen bei 9,6% stagnieren. Die von der SVP abgespaltene BDP kommt auf 2,2%.

Die Umfrage ermittelte auch die Beliebtheit der Regierungs-Mitglieder. Richtiggehend abgestürzt in des Volkes Gunst ist demnach Bundesrat Samuel Schmid. Noch im vergangenen März war er in der gleichen Umfrage als beliebtester Mann in der Regierung auf 67% gekommen - heute sind es 43%.

Die Spitzenplätze belegen traditionsgemäss die Frauen: Doris Leuthard mit 78% Zustimmung, Eveline Widmer-Schlumpf mit 65% und Micheline Calmy-Rey mit 58%.

Die Umfrage wurde zwischen dem 22. September und dem 7. Oktober durchgeführt. Befragt wurden 1005 Stimmberechtigte.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen