Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zürich (awp) - Die Geberit AG wird am Dienstag, 3. Mai, Zahlen zum ersten Quartal 2011 veröffentlichen. Acht Analysten haben dazu die folgenden Schätzungen:
Q1 2011E
In Mio CHF AWP-Konsens Q1 10
Umsatz 549,3 555,0
EBITDA 152,2 157,7
EBIT 128,5 136,9
Reingewinn 110,4 113,5
FOKUS: In Analystenkreisen geht man allgemein davon aus, dass Geberit, gestützt von den milden Witterungsbedingungen, ein gutes erstes Quartal hinter sich hat. Die Wechselkurseffekte dürften das Umsatzwachstum in lokalen Währungen allerdings zu einem guten Teil aufgehoben oder das Wachstum in Schweizer Franken gar ins Minus gedrückt haben. Nebst dem Gegenwind von der Währungsfront wird Geberit zudem auch unter der Entwicklung der Rohstoffpreise gelitten haben.
ZIELE: Für das Gesamtjahr 2011 gab das Unternehmen anlässlich der Publikation des Jahresergebnisses im März noch keine Prognosen ab. "An meiner Einschätzung des angelaufenen Geschäftsjahres hat sich seit dem vergangenen Januar nichts geändert", sagte damals CEO Albert Baehny. Im Januar liess er sich mit den Worten zitieren, er sei für 2011 zuversichtlicher als noch im November 2010.
Für die Verkäufe im wichtigen Markt Deutschland sah Baehny auch 2011 eine steigende Tendenz, dies vor allem dank dem Renovationsgeschäft im Wohnungsbau. Auch für die Schweiz, dem nach Deutschland zweitgrössten Geberit-Markt, oder für Österreich erwartete er keine Einbrüche. Dass der Gesamtkonzern im Geschäftsjahr 2011 wachsen werde, mochte Baehny aber nicht bestätigen.
Weiterhin Gültigkeit hat der schon seit längerem bestehende Zielkorridor von 23 bis 25% für die EBITDA-Marge.
PRO MEMORIA: Seit der Generalversammlung von vor zehn Tagen amtet der langjährige CEO Albert Baehny auch als VR-Präsident von Geberit. Baehny wurde trotz des Widerstandes einiger Aktionäre auch in das Strategie-Gremium gewählt.
Die Anträge, das Doppelmandat in den Statuten auf eine Übergangszeit von 18 Monaten zu beschränken, wurden abgelehnt, ebenso der Antrag des Sarasin-Anlagefonds SaraSelect, wonach sich die Verwaltungsräte künftig jedes Jahr zur Wahl hätten stellen müssen.
cf/tp/sig

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???