Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

(Wiederholung der Meldung mit korrektem Titel)
FRANKFURT (awp international) -
-------------------------------------------------------------------------------
AKTIEN
-------------------------------------------------------------------------------
DEUTSCHLAND: - SCHWÄCHER - Nach der deutlichen Erholung vom Vortag wird der deutsche Aktienmarkt am Mittwoch wieder schwächer erwartet. Finspreads taxierte den Dax am Morgen 0,62 Prozent tiefer bei 5.904 Punkten, nachdem der Leitindex am Dienstag um 2,15 Prozent nach oben geklettert war. "Die Wall Street hat es am Abend nicht geschafft, ihre anfangs deutlichen Gewinne bis zum Handelsende zu verteidigen", sagte ein Börsianer. "In Verbindung mit schwächeren Kursen in Asien lässt das auch in Europa einen neuerlichen Rücksetzer erwarten." Der Future auf den US-Leitindex Dow Jones verlor seit dem Xetra-Schluss vom Dienstag 1,21 Prozent. Impulse durch Konjunkturdaten sind einer angesichts einer leeren Agenda nicht zu erwarten.
USA: - FESTER - Die wichtigsten US-Aktienindizes sind am Dienstag nach einer Berg- und Talfahrt schliesslich mit leichten Gewinnen aus dem Handel gegangen. Zum Start hatten Schnäppchenjäger die Indizes um mehrere Prozent nach oben getrieben. In den letzten Handelsstunden waren die Märkte dann von Gewinnmitnahmen sogar für kurze Zeit ins Minus gedrückt worden.
JAPAN: - LEICHTER - Der japanische Aktienmarkt ist am Morgen wieder etwas zurückgefallen. Der Nikkei-225-Index lag eine Dreiviertelstunde vor Handelsende mit 0,93 Prozent im Minus. Fundamental belaste weiter die Unsicherheit um die weitere konjunkturelle Entwicklung weltweit, hiess es.
DAX 5.940,98 +2,15%
XDAX 5.904,75 +1,52%
EuroSTOXX 50 2.578,69 +2,83%
Stoxx50 2.348,08 +2,63%
DJIA 9.743,62 +0,59%
S&P 500 1.028,06 +0,54%
NASDAQ 100 1.734,68 +0,37%
Nikkei 9.251,04 -0,93% (7:15 Uhr)
-------------------------------------------------------------------------------
ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL
-------------------------------------------------------------------------------
RENTEN: - SCHWÄCHER - Am deutschen Rentenmarkt rechnen Experten am Mittwoch mit einer etwas schwächeren Tendenz. Entspannungssignale vom Geldmarkt und eine erfolgreiche Anleihenauktion in Spanien dürften Bundesanleihen als sicherer Hafen unter Druck setzen, heisst es im Morgenkommentar der HSH Nordbank. Fundamental dürften allenfalls die Auftragsdaten aus der deutschen Industrie bewegen. Den richtungsweisenden Euro-Bund-Future sieht die Landesbank zwischen 128,67 und 129,86 Punkten.
Bund-Future 129,39 -0,24%
T-Note-Future 122,73 +0,00%
T-Bond-Future 127,97 -0,02%
DEVISEN: - LEICHTER - Der Kurs des Euro ist am Morgen in Asien wiedder unter 1,26 Dollar gerutscht. Die Gemeinschaftswährung kostete zuletzt 1,2593 US-Dollar. Am Vorabend war der Euro bis auf 1,2668 Dollar und damit auf den höchsten Stand seit Mitte Mai geklettert.
(Alle Kurse 7:15 Uhr)
Euro/USD 1,2593 -0,24%
USD/Yen 87,45 -0,12%
Euro/Yen 110,17 -0,35%
ROHÖL: - STABIL - Die Ölpreise haben sich am Mittwoch etwas von ihren Kursverlusten am Vortag erholt. Händler begründeten die Stabilisierung am Ölmarkt mit einer Gegenbewegung zu den Verlusten am Vortag. Nach zuletzt reihenweise enttäuschenden US-Konjunkturdaten hatte zwar auch der ISM-Einkaufsmanagerindex für den Dienstleistungssektor am Dienstag enttäuscht. Die Aussicht auf fallende Öllagerbestände hätten die Ölpreise aber gestützt. Wegen eines Feiertags zu Wochenbeginn wird die US-Regierung die wöchentlichen Lagerdaten nicht wie gewohnt am Mittwoch, sondern am Donnerstag bekanntgeben./
WTI (NYMEX) 72,04 +0,06 USD (7:15 Uhr)
-------------------------------------------------------------------------------
PRESSESCHAU
-------------------------------------------------------------------------------
- Euro-Kritiker weiten ihre Klage auf EU-Rettungsschirm aus, HB, S. 3
- Justizministerin will Rechte von Firmen in der Insolvenz stärken, HB, S. 3, 16
- Bund lässt "Talarion" abstürzen, HB, S. 11
- Ausbildungszahlen zur Jahresmitte deutlich im Plus, HB, S. 13
- Danone startet neue Vertriebsstrategie, HB, S. 18
- A.T. Keartney lässt Booz abblitzen, FTD, S. 3
- Daimler Trucks plant für den nächsten Boom, FTD, S. 4
- Kartellamt lehnt 5-Euro-Gebühr für Geldautomaten ab, FTD, S. 15
- WestLB hält an Tochter WestImmo fest, FTD, S. 16
- EZB will am Mittwoch mehr Details zum Stresstest bekanntgeben, WSJ, S. 1
- Eli Lilly rüstet sich um, Interview, WSJ, S. 18
- Microsoft will Stellen abbauen - WSJ
- Bauminister spart beim Wohngeld, SZ, S. 19
- Karstadt-Verwalter prüft Schadenersatzklage, NRZ
- Verteidigungsministerium plant Milliarden-Einsparungen, Bild, S. 2
- BMW warnt vor Euphorie über die internationalen Automärkte (Interview), BöZ
- Bundesregierung will Regeln für Umwandlungen von Aktiengesellschaften
vereinfachen (Interview), BöZ, S. 1 und 7
- Bundesjustizministerin Leutheuser-Schnarrenberger will Insolvenzrecht
reformieren, FAZ, S. 11
- BASF will leistungsfähige Batterien für Elektroautos entwickeln (interview);
FAZ, S. 14
-------------------------------------------------------------------------------

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???