Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Davos (awp/sda) - In Davos beginnt am (heutigen) Mittwoch das 41. Weltwirtschaftsforum (WEF). Mit Spannung erwartet wird die Eröffnungsrede des russischen Präsidenten Dmitri Medwedew.
Nach dem Bombenanschlag im Moskauer Flughafen Domodedowo hatte Medwedew seine Teilnahme am Eröffnungsabend zunächst abgesagt. Er will nun aber trotzdem rechtzeitig in Davos sein, wo bis Sonntag 2500 Spitzenvertreter aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft aus rund 100 Ländern zusammenkommen.
Viele der rund 250 geplanten Podiumsgespräche drehen sich um die Verlagerung politischer und wirtschaftlicher Macht nach Osten und Süden. Entsprechend sind auch die Delegationen von China und Indien sowie Russland stark gewachsen. Gerade bei den informellen Kontakten dürfte ein wichtiges Thema die Schuldenkrise verschiedener westlicher Staaten sein.
Ein Einzelpodium wie Medwedew bekommen auch US-Finanzminister Geithner, der französische Präsident Nicolas Sarkozy, der dieses Jahr auch die G8 präsidiert, die deutsche Kanzlerin Angela Merkel, der britische Premierminister David Cameron und der japanische Premier Naoto Kan.
WEF-Gründer Klaus Schwab erklärte den Erfolg des Forums mit dem immer schnelleren Tempo des Wandels, der höheren Komplexität und der immer globaleren Abhängigkeiten. Das WEF sei deshalb als Weltgipfel so gefragt wie nie, die Liste der Teilnehmer bislang einzigartig in Qualität und Vielfältigkeit.
Die Schweiz als Gastgeberin ist mit vier Bundesräten vertreten, mit Micheline Calmy-Rey, Doris Leuthard, Eveline Widmer-Schlumpf und Johann Schneider-Ammann. Bundespräsidentin Calmy-Rey wird am Abend zusammen mit Schwab das Forum eröffnen und die Teilnehmer begrüssen.
Volkswirtschaftsminister Schneider-Ammann will mit dem chinesischen Handelsminister Chen Deming am Freitag die Verhandlungen für ein Freihandelsabkommen aufgleisen. Am Samstag ist er Gastgeber eines informellen Mini-WTO-Ministertreffens mit dem die Doha-Liberalisierungsrunde wiederbelebt werden soll.
Seine Einladung ausgeschlagen hat laut WEF-Angaben Seif Al-Islam Gaddafi. Für "Glamour" am WEF sorgen dieses Jahr US-Schauspieler Robert De Niro und Opern-Sänger José Carreras und U2-Sänger Bono.
uh

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???