Navigation

Weitere 57 Orte der Schweiz als schützenswert erklärt

Der Bundesrat hat am Mittwoch (19.04.) das Bundesinventar der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz um weitere 57 Orte ergänzt. Es betrifft 35 Orte im Kanton Freiburg, 14 im Kanton Zug und acht im Wallis.

Dieser Inhalt wurde am 19. April 2000 - 10:29 publiziert

Der Bundesrat hat am Mittwoch (19.04.) das Bundesinventar der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz um weitere 57 Orte ergänzt. Es betrifft 35 Orte im Kanton Freiburg, 14 im Kanton Zug und acht im Wallis.

Gegenstand des Bundesinventars bilden jene Ortsbilder, denen nationale Bedeutung zuerkannt wird. Es umfasst die schützenswerten Dauersiedlungen der Schweiz und dient dem Bund bei der Wahrnehmung seiner Aufgaben und Pflichten aufgrund der Natur- und Heimatschutzgesetzgebung.

Das im Auftrag des Departements des Innern erstellte Inventar stützt sich auf das Bundesgesetz über den Natur- und Heimatschutz. Dieses verlangt vom Bund, dass bei Erfüllung einer Bundesaufgabe Landschafts- und Ortsbilder, geschichtliche Stätten sowie Natur-und Kulturdenkmäler geschont und ungeschmälert erhalten bleiben.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.