Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

BRÜSSEL (awp international) - Im Streit um Überflugrechte für Sibirien sind sieben weitere EU-Länder ins Visier der Europäischen Kommission geraten. Belgien, Dänemark, Italien, Luxemburg, die Niederlande, Schweden und Grossbritannien hätten bilaterale Abkommen mit Russland geschlossen und damit möglicherweise EU-Vorgaben verletzt, teilte die Kommission am Donnerstag in Brüssel mit. Die Brüsseler Kommissare fürchten Wettbewerbsverzerrungen, wenn bei Flügen über Sibirien nicht alle Airlines gleich behandelt werden. Russland sei eines der wenigen Länder weltweit, das die Vorgaben zur Gleichbehandlung nicht anerkenne, hiess es.
Die betroffenen Länder haben nun zunächst zwei Monate Zeit, sich zu dem Fall zu äussern. Im härtesten Fall könnte die Kommission sie auffordern, ihre Abkommen mit Russland zu ändern. Im vergangenen Jahr hatte Brüssel bereits gegen Deutschland, Finnland, Frankreich und Österreich ein Vertragsverletzungsverfahren wegen bilateraler Abkommen mit Russland eingeleitet. Nach EU-Schätzungen zahlten die Fluglinien allein im Jahr 2008 rund 420 Millionen US-Dollar (rund 306 Mio Euro) Gebühren für Sibirien-Überflüge./eni/DP/stw

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???