Navigation

Weitere Urteile in Sex-Affäre um FC Thun

In der Sex-Affäre rund um den FC Thun sind am Dienstag zwei Spieler der 1. Mannschaft und zwei Nachwuchsspieler schuldig gesprochen worden. Das Thuner Einzelgericht verurteilte sie zu bedingten Geldstrafen.

Dieser Inhalt wurde am 13. Mai 2008 - 18:42 publiziert

Die vier Spieler erhielten Geldstrafen zwischen 2700 und 4950 Franken sowie Bussen zwischen 900 und 1500 Franken und müssen dem 15-jährigen Opfer je 1000 Franken Genugtuung bezahlen sowie die Gerichtskosten übernehmen. Die Geldstrafen müssen die Verurteilten nicht bezahlen, wenn sie sich während der Probezeit von jeweils zwei Jahren nichts zuschulden kommen lassen.

Laut Einzelrichterin Franziska Friederich Hörr hatten die vier Verurteilten sowohl Geschlechts- als auch Oralverkehr mit der damals 15-Jährigen. Strafmindernd hätten sich aber das Einverständnis des Opfers und die bereits zu Beginn der Ermittlungen abgelegten Geständnisse ausgewirkt.

Die verurteilten vier Spieler, die vom FC Thun suspendiert worden waren, haben nun zehn Tage Zeit, Rekurs einzulegen. Die Klubleitung des FC Thun hat die Urteile zur Kenntnis genommen und will demnächst über die Zukunft der involvierten Spieler informieren.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.