Weniger Beschäftigte in der Schweiz

Erstmals seit fast sechs Jahren ging die Zahl der Beschäftigten in der Schweiz im vergangenen Quartal leicht zurück. In der Industrie setzte sich der starke Rückgang fort.

Dieser Inhalt wurde am 25. August 2009 - 11:16 publiziert

Gemäss der Erwerbstätigenstatistik (ETS) des Bundesamtes für Statistik (BFS) waren in der Schweiz im zweiten Quartal 2009 mit 4,49 Millionen 0,3 Prozent weniger Menschen erwerbstätig als im Vorjahr. Letztmals ging die Zahl der Erwerbstätigen im dritten Quartal 2003 zurück.

Die Zahl der Beschäftigten lag nach der Beschäftigungsstatistik (BESTA) um 0,4 Prozent tiefer als im Vorjahr. Insgesamt zählte das BFS 3,95 Millionen Beschäftigte. Gegenüber dem letzten Quartal, als es noch zu einem minimalen Wachstum kam, ging die Beschäftigtenzahl um 0,3 Prozent zurück.

Mit einem Rückgang der Beschäftigten um 2 Prozent war vor allem die Industrie betroffen. Besonders stark fiel der Rückgang bei den Herstellern von Metallerzeugnissen (-5 Prozent), den Herstellern von medizinischen Geräten, Präzisionsinstrumenten und Uhren (-4,3 Prozent) sowie bei der Maschinenbau (-3,6 Prozent) aus.

Die ETS zählt die Zahl der Erwerbstätigen, die mehr als 1 Stunde pro Woche arbeiten. Dagegen orientiert sich die BESTA an den besetzten Stellen mit mehr als 6 Stunden Arbeit pro Woche. Die BESTA klammert zudem Angestellte in Privathaushalten und Selbstständigerwerbende ohne Betrieb aus.

swissinfo.ch und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen