Navigation

Weniger Menschen verunfallt

Die Versicherungen zählten im letzten Jahr in der Schweiz 734'000 Unfälle. Das sind 1,3% weniger als 2006, wie die Statistik der Schweizerischen Unfallversicherung (Suva) zeigt.

Dieser Inhalt wurde am 24. Juni 2008 - 16:58 publiziert

263'000 Unfälle, die den 38 Schweizer Unfallversicherern im letzten Jahr gemeldet wurden, passierten bei der Arbeit. Diese Zahl blieb damit laut der Schweizerischen Unfallversicherung praktisch unverändert. Nach wie vor am gefährlichsten ist es auf dem Bau. Dagegen sind die Angestellten im Kredit- und Versicherungsgewerbe den geringsten Risiken ausgesetzt.

Gesunken ist hingegen die Zahl der Freizeitunfälle, nämlich um 1,4% auf 458'000. Dies schreibt der Suva-Statistiker Peter Andermatt dem verregneten Sommer 2007 zu. Infolge schlechten Wetters seien weniger Rollerblader, Velo- und Motorradfahrer unterwegs gewesen.

Die Kosten der Unfälle – hier liegen erst die Zahlen des Jahres 2006 vor – fielen mit 3,9 Mrd. Franken um rund 400 Mio. Franken tiefer aus als 2005.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.