Navigation

Wer wird Sportler des Jahres?

André Bucher könnte nach seinen Weltmeistertitel über 800 Meter zum zweiten Mal gewählt werden. Keystone

Sie stellen sich einer Herausforderung der besonderen Art: Zehn Schweizer Sportlerinnen und Sportler, die sich am Samstag der Wahl zum "Sportler des Jahres" stellen.

Dieser Inhalt wurde am 05. Dezember 2001 - 16:23 publiziert

Alle sind sie herausragende Sportlerinnen und Sportler, doch wer verdient die Auszeichnung zum "Sportler des Jahres", wer tritt die Nachfolge von Brigitte Mac Mahon und André Bucher an? Das letzte Wort in dieser Frage haben die Zuschauerinnen und Zuschauer: das Fernsehpublikum kann per TED gemeinsam mit den Gästen in der BEA-Halle mitbestimmen.

Bucher, Federer, Fuchs, Hoffmann und von Grünigen

Fünf Frauen und Männer stellen sich der Wahl. Als 800-m-Weltmeister ist André Bucher erneut vorgeschlagen, Brigitte Mac Mahon ist wegen ihrer Babypause nicht auf der Liste.

Bei den Männern nominiert sind neben Bucher Roger Federer, Markus Fuchs, Basil Hoffmann und Michael von Grünigen.

Federer, der erst 20-jährige Baselbieter hat sich in diesem Jahr von Supertalent zum bestandenen Profi mit Perspektiven entwickelt. Der Springreiter Fuchs reihte im Frühling einen Sieg an den anderen und landete den grössten Coup Mitte April in Göteborg, wo er auf Tinka's Boy als erster Schweizer den Weltcup-Final gewann. Der Degenfechter Hoffmann gewann als erst dritter Schweizer nach Daniel Gyger und Olivier Jaquet WM-Silber. Und Riesenslalomfahrer von Grünigen wurde zum zweiten Mal nach 1997 Weltmeister, es gelang ihm zu bestehen gegen Österreichs Ski-Asse.

Badmann, Hablützel-Bürki, Luder, Nef und Rigamonti

Bei den Frauen stellen sich Natascha Badmann Gianna Hablützel-Bürki, Simone Luder, Sonja Nef und Flavia Rigamonti der Wahl.

Badmann hat mit ihrem dritten Iron(wo)man-Sieg auf Hawai einen Platz in der Sportgeschichte gesichert. Die Degenfechterin Gianna Hablützel-Bürki gewann nur ein Jahr nach der Olympia-Silbermedaille von Sidney ihre erste WM-Einzelmedaille: Bronze in Nimes. Luder holte in Tampere als erste Schweizerin den Weltmeistertitel über die klassische Distanz im Orientierungslauf. Ski-Könnerin Nef wurde im letzten Winter Weltmeisterin, dies nach etlichen Rückschlägen. Rigamonti sicherte sich an den Weltmeisterschaften in Fukuoka Silber über 1500 m Crawl.

Journalisten und Publikum wählen

Die erste Auswahl getroffen haben die Sportredaktionen der Schweizer Medien und die Sektionen des Sportjournalistenverbandes. Für die Schlusswahl zählen die Stimmen der Journalisten und die des Publikums zu je 50 Prozent. SF1 überträgt die Gala vom Samstag live ab 20 Uhr.

swissinfo und Agenturen

Artikel in dieser Story

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.