Navigation

Werbekonzern WPP verspürt leichte Erholung

Dieser Inhalt wurde am 30. Oktober 2009 - 15:20 publiziert

LONDON (awp international) - Die Wirtschaftskrise hat dem britischen Werbekonzern WPP auch im dritten Quartal zugesetzt. Die Situation sei aber "weniger schlimm" als in den Monaten zuvor, teilte WPP am Freitag in London mit. Die Erholung dürfte sich im laufenden vierten Quartal und bis hinein ins Jahr 2010 fortsetzen, zeigte sich das Management unter Martin Sorrell gewiss. Ihre Zuversicht schöpfen sie aus den staatlichen Konjunkturpaketen, die die Regierungen weltweit aufgelegt haben. Die Börsianer liessen sich anstecken: Die Aktie gewann knapp 5 Prozent.
Von Juli bis September fiel der Umsatz auf vergleichbarer Basis um 8,7 Prozent auf 2,0 Milliarden britische Pfund. Im zweiten Quartal hatte der Rückgang noch 10,5 Prozent betragen. Schleppend läuft es derzeit noch in Kontinentaleuropa, während die US-amerikanischen Unternehmen vergleichsweise viel Geld in ihre Werbung steckten. Auch die Asiaten stockten ihre Budgets wieder auf.
TAUSENDE STELLEN WEG
Wie sich das Ergebnis entwickelte, liess das Unternehmen offen. WPP kämpft mit einem Sparprogramm gegen die Auswirkungen der Flaute an. Jede zehnte Stelle fällt weg. Zur Jahresmitte beschäftigte der Konzern noch 101.000 Menschen.
Zur WPP-Gruppe gehören unter anderem die Werbeagenturen Young & Rubicam sowie Ogilvy & Mather. Der britische Konzern hatte vor einem Jahr auch das Marktforschungsinstitut Taylor Nelson Sofres (TNS) übernommen und sich gegen den ebenfalls interessierten Nürnberger Marktforscher GfK durchgesetzt./das/stw/tw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?