Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

MOUNTAIN VIEW (awp international) - Mit der Erholung der Wirtschaft blüht auch der Werbemarkt wieder auf. Ein Unternehmen, das davon besonders profitiert, ist Google . Der Suchmaschinen-Primus hat im zweiten Quartal verglichen zum Vorjahreszeitraum seinen Umsatz um 23 Prozent auf 6,8 Milliarden Dollar hochschrauben können. Im gleichen Masse stieg auch der Gewinn auf 1,8 Milliarden Dollar.
"Google hatte ein starkes zweites Quartal", sagte Konzernchef Eric Schmidt am Donnerstag im kalifornischen Mountain View. Die werbenden Unternehmen steckten ihr Geld immer öfter in Internetanzeigen. "Wir sind zuversichtlich, was unsere Zukunft angeht." Die Börsianer liessen sich von den Worten aber nicht beeindrucken. Sie hatten ein noch besseres Ergebnis erwartet. Die Aktie fiel nachbörslich um zwei Prozent.
GELD MIT ANZEIGEN
Google verdient sein Geld hauptsächlich mit Werbung im Umfeld von Suchergebnissen. In der schlechten Wirtschaftslage sparten sich viele Firmen die teuren Anzeigen. Nun geht es wieder deutlich aufwärts. Mehr als die Hälfte seines Geschäfts macht Google dabei ausserhalb der Heimat. Partnerseiten kommt eine immer wichtigere Rolle zu. Allgemein kommt Google zugute, dass der einzelne Klick nach dem Ende der Krise wieder mehr Geld abwirft.
An Google kommt im Internet kaum jemand mehr vorbei. Das einst als Suchmaschine gestartete Unternehmen hat mittlerweile in unzähligen Feldern Fuss gefasst. Das führt unweigerlich zu Konflikten. Google stritt sich mit der chinesischen Regierung wegen der Internetzensur, führte harte Auseinandersetzungen mit der Konkurrenz und musste sich schwere Vorwürfen von Datenschützern wegen seines "Street-View"-Projekts gefallen lassen.
WAFFENSTILLSTAND MIT CHINA
Immerhin hat Google jüngst mit der chinesischen Regierung einen Waffenstillstand geschlossen. Die Amerikaner dürfen im Land ihren Geschäften nachgehen, obwohl sie die Zensurbestimmungen zu umgehen versuchen./das/DP/stb

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???