Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

DÜSSELDORF (awp international) - Die angeschlagene WestLB wird für die milliardenschwere Bundeshilfe im ersten Jahr keine Zinsen zahlen. Die nordrhein-westfälische Landesbank gab am Dienstag in Düsseldorf für das Geschäftsjahr 2010 ein ausgeglichenes Ergebnis bekannt. Für die stille Einlage des Bundes in Höhe von drei Milliarden Euro werde keine Ausschüttung vorgenommen.
Der Bund war 2010 mit einer Kapitalspritze von insgesamt drei Milliarden Euro bei dem Düsseldorfer Bankkonzern eingestiegen. Dafür soll die WestLB AG zehn Prozent Zinsen zahlen, sofern sie Gewinn erwirtschaftet. Das wären 300 Millionen Euro pro vollem Geschäftsjahr. Massgeblich dafür ist der jetzt vorgelegte Einzelabschluss nach HGB-Rechnungslegung.
Eine Bilanz für den Gesamtkonzern liegt noch nicht vor. Diese erfolgt auf Basis der IFRS-Rechnungslegung, bei der Kursschwankungen stärker durchschlagen./vd pa/DP/nmu

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???