Wieder Frieden auf der Baustelle

Der Arbeitskonflikt auf dem Bau ist beendet: Die Baumeister haben am Dienstag den Landesmantelvertrag klar angenommen. Die Gewerkschaften zeigten sich zufrieden.

Dieser Inhalt wurde am 29. April 2008 - 19:02 publiziert

96 Delegierte des Schweizerischen Baumeisterverbandes (SBV) stimmten dafür, zwei dagegen. Der neue Vertrag sieht die Erhöhung der Basislöhne um 3 Prozent vor.

Damit kann der Landesmantelvertrag (LMV) am 1. Mai, dem Tag der Arbeit, in Kraft treten. Seit der Kündigung des alten LMV durch die Baumeister im letzten Oktober hatte in der Branche ein vertragsloser Zustand geherrscht.

Das Ja der Baumeister kam im zweiten Anlauf zustande. Den ersten Vorschlag von Vermittler Jean-Luc Nordmann hatten die Delegierten im Januar noch überraschend verworfen. Vergangene Woche hatten bereits die Gewerkschaften Unia und Syna den Vertrag angenommen.

Diese äusserten sich erfreut über die Zustimmung des Baumeisterverbandes. Sie drängen nun den Bundesrat, den Gesamtarbeitsvertrag bald allgemeinverbindlich zu erklären.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen