Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

KÖLN (awp international) - Der japanische Autobauer Toyota ruft erneut weltweit millionenfach Autos zurück in die Werkstätten: Knapp 2,4 Millionen Modelle von Toyota und der Nobeltochter Lexus sollen überprüft werden, wie Toyota Deutschland am Donnerstag in Köln mitteilte. In Europa solle die Fussraumverkleidung, in den USA sollten die Fussmatten inspiziert werden, weil Fehler die Freigängigkeit des Gaspedals stören könnten, sagte eine Sprecherin. Die Pannenserie des weltgrössten Autokonzerns setzt sich damit fort.
In Europa sind diesmal nur Wagen der Lexus-RX-Baureihe aus den Produktionsjahren 2003 bis 2006 betroffen. Insgesamt sind das knapp 37.200 Fahrzeuge, davon gut 4900 in Deutschland. Es habe keine Kundenbeschwerden gegeben, dennoch solle als Vorsichtsmassnahme überprüft werden, ob sich bei der Fussraumverkleidung Befestigungsclips gelöst hätten oder diese eventuell beschädigt seien, erklärte die Sprecherin.
Auf dem US-Markt seien dagegen wieder die Fussmatten der Grund für den Rückruf, sagte die Sprecherin. Überprüft werden soll die Verwendung von nicht originalen Fussmatten.
Toyota hatte 2010 mit den Rückruf von rund zehn Millionen Wagen für Schlagzeilen gesorgt, Gründe für die Aktionen waren damals vor allem rutschende Fussmatten und klemmende Gaspedale. Ende Januar 2011 waren 1,7 Millionen Autos wegen Problemen an der Kraftstoffleitung in die Werkstätten zurückbeordert worden./wa/DP/alg

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???