Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Will Hitzfeld 2012 in Pension gehen?

Der Schweizer Fussball-Nationaltrainer Ottmar Hitzfeld hat sein Karriereende defintiv festgesetzt. Der 61-Jährige will seine erfolgreiche Trainerlaufbahn nach der Euro 2012 in Polen und der Ukraine abschliessen. Hitzfeld dementiert.

"Nun habe ich noch mal zwei Jahre in der Schweiz, und das werden auch meine letzten zwei Jahre im Trainergeschäft sein", sagte der frühere Coach von Borussia Dortmund und Bayern München gegenüber einer deutschen Zeitung.

Hitzfeld soll momentan vom englischen Erstligisten FC Fulham umworben sein. Er sieht seine Zukunft jedoch bei der Schweizer Nati. Zudem läuft sein Vertrag mit dem Schweizer Fussballverband mit der EM 2012 aus..

Unmittelbar nach dem Vorrunden-Aus bei der WM in Südafrika hatte er betont: "Ich bin nach wie vor stolz, Trainer der Schweizer Nationalelf zu sein – und bleibe es auch, wenn man mich noch will."

Noch einmal eine große Fussball-Nation zu trainieren - vielleicht sogar die deutsche - kann sich Hitzfeld nicht mehr vorstellen. "Für mich haben sich die Angebote immer zum falschen Zeitpunkt ergeben", erklärte er.

Hitzfeld war in deutschen Medien als Nachfolger Joachim Löws als Coach des deutschen Fussball-Nationalteams gehandelt worden, weil Löw seinen Vertrag bisher (noch) nicht verlängert hat.

Am Abend distanziert sich Ottmar Hitzfeld offiziell von den Zitaten in einem Interview mit tz-online.de: "Ich bin falsch zitiert worden. Ich habe nicht gesagt, dass die nächsten zwei Jahre in der Schweiz auch meine letzten zwei Jahre im Trainergeschäft sein werden. Ich habe lediglich gesagt, dass der Vertrag mit dem Schweizerischen Fussballverband mein letzter als Trainer sein wird."

swissinfo.ch und Agenturen


Links

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

×