Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

HAMBURG (awp international) - Wachsender Wettbewerb und gebremste Nachfrage haben die Rendite im Vorzeigegeschäft mit erneuerbaren Energien bei Siemens geschrumpft. Das werde sich vorerst auch nicht verbessern, sagte René Umlauft, der Chef der Erneuerbare-Energien-Sparte, zur "Financial Times Deutschland" (Freitagsausgabe). Vor allem der äusserst schwierige Eintritt in Chinas Windkraftmarkt koste Geld. "Jetzt haben wir sicher erst mal Investitionen zu tätigen, das wird auch im zweiten Quartal noch so sein."
Der Konzern, der sich selbst als "grüner Infrastrukturpionier" bezeichnet, nimmt derzeit ein Windanlagenwerk in China in Betrieb und baut dort und in anderen Ländern ein Vertriebsnetz auf. "Das schlägt sich natürlich auf die Marge nieder", sagte Umlauft. Im ersten Quartal des Geschäftsjahres, das im September endet, blieb im Geschäft mit Erneuerbaren Energien bei Erlösen von 868 Millionen Euro eine Rendite von 4,2 Prozent. Im Schnitt schafft Siemens zwölf Prozent.
China ist der grosse Hoffnungsträger der Windbranche. Während die Nachfrage im Westen schwächelt, installierten die Chinesen 2009 und im ersten Halbjahr 2010 Windräder mit einer Gesamtleistung von 21,6 Gigawatt, wie die "FTD" berichtet. Chinesische Hersteller teilen den Markt allerdings unter sich auf. Das will Siemens ändern und strebe in China einen Marktanteil von zehn Prozent an./ck

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???