Navigation

Winterthur verstärkt Position in Grossbritannien

Die Winterthur Versicherungsgruppe verstärkt ihre Position im Segment Lebensversicherung in Grossbritannien. Für umgerechnet 816 Mio. Fr. übernimmt sie die Colonial UK, die britische Tochter des australischen Versicherungskonzerns Colonial.

Dieser Inhalt wurde am 02. Mai 2000 - 11:37 publiziert

Die Gesellschaft soll in die Winterthur Life UK integriert werden, teilte der Versicherungskonzern am Dienstag weiter mit. Die Transaktion erfolge unter Vorbehalt der behördlichen Genehmigungen. Grossbritannien ist der weltweit drittgrösste Lebensversicherungsmarkt.

400 000 Kunden

Colonial UK sei in ganz Grossbritannien tätig und biete ihren rund 400'000 Kunden eine breite Produktepalette von Lebenprodukten an, gab die "Winterthur" am Dienstag (02.05.) weiter bekannt. Im letzten Jahr habe das Unternehmen Bruttoprämien in Höhe von 645 Mio. Fr. eingenommen und Vermögen von insgesamt 12,2 Mrd. Fr. verwaltet.

Colonial UK bechäftige gegenwärtig rund 600 Personen, sagte Winterthur-Sprecherin Anna-Marie Kappeler auf Anfrage. Ob es bei derIntegration in die Winterthur Life UK zu einem Stellenabbau kommen werde, stehe zur Zeit noch nicht fest.

Diese Akquisition sei ein weiterer Schritt in der Strategie, die Position im Vermögen bildenden Geschäft - Lebengeschäft, Pensionskassen und langfristigen Gesundheitsversicherungen - in ausgewählten Märkten zu festigen, sagte Kappeler weiter.

Winterthur-Schwerpunkte in Europa seien die Schweiz, Deutschland, Italien, Spanien und Grossbritannien. Wachstumschancen sieht Winterthur ferner in Osteuropa und Asien, während es in den USA vorab darum gehe, die Profitabilität zu verbesserrn.

Die zum CS-Konzern gehörende Winterthur-Gruppe hat 1999 im Lebengeschäft Bruttoprämien-Einnahmen von 14,264 Mrd. Fr. erzielt und Vermögen von 132 Mrd. Fr. verwaltet. Mit der Übernahme der Colonial UK steigen die Lebensversicherungsprämien theoretisch auf 14,909 Mrd. Franken, die verwalteten Vermögen auf 144,2 Mrd. Fr. und die Zahl der Angestellten auf annähernd 27'000.

Bereits im Oktober des letzten Jahres war die Winterthur in Grossbritannien auf Einkaufstour gewesen. Über ihren britischen Direktversicherer, die Churchill Insurance, hatte sie damals den Versicherungsmakler Devitt Insurances Services übernommen.

Devitt verfügt über 170'000 Policen und erzielte 1998 Bruttoprämien-Einnahmen von 71 Mio. Franken. Das Unternehmen bietet vor allem Versicherungen für Motorräder, Autos, Wohnwagen, Haushalt und Reisen für Private an.

Churchill Insurances ihrerseits zeichnet Motorfahrzeug-, Haushalt-, Haustier- und Reiseversicherungen für Privatkunden. Seit der Geschäftsaufnahme 1989 hat das Unternehmen mit mehr als 2250 Beschäftigten ein Portefeuille von über 1,25 Mio. Policen aufgebaut. Churchill wie Winterthur Life UK seien Ertragsperlen, sagte Kappeler.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.