Navigation

Wird die grösste Marmorskulptur Europas versteckt?

Aus einem 18 Tonnen schweren Marmorblock hat der Pruntruter Künstler Hervé Bénard eine Skulptur gehauen. Die Arbeit ist der Auftrag eines Sammlers. Dieser will die grösste Marmor-Skulptur besitzen, die je in Europa geschaffen wurde.

Dieser Inhalt wurde am 23. Dezember 2000 - 22:11 publiziert

Das mehr als drei Meter hohe Werk ist hinter verschlossenen Türen entstanden und soll an einem Ort aufgestellt werden, den der Besitzer geheim hält, wie Bénard gegenüber der Tageszeitung «Le Matin» sagte. Der Künstler selbst hat den Marmorblock 1995 in Portugal ausgesucht.

Laut Bénard handelt es sich bei seinem Werk um die volumenmässig grösste je aus einem Marmorblock geschaffene Skulptur. Die in der Galleria del' Accademia in Florenz ausgestellte Skulptur Davids von Michelangelo Buonarroti ist allerdings mit 4,34 Metern Höhe einiges höher als Bénards Werk.

Die abstrakte Skulptur ist von Formen der Meeresbiologie inspiriert. Die Vielgestaltigkeit der Schnecken, Krustentiere und Molluskeln vermähle sich mit der langsamen Bewegung des Ozeans, erklärt der Künstler.

Der 37-jährige Bénard ist Autodidakt. Er arbeitet viel im Ausland. Insbesondere in Vietnam, aber auch in China, Kambodscha und in den Staaten der ehemaligen Sowjetunion hat er Werke ausgestellt und geschaffen. Letztes Jahr hat Bénard in der kirgisischen Stadt Osh, die 2000 ihr 3000-jähriges Bestehen feiert, ein Werk realisiert.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.